Kita Villa Luna: Wunsch nach Förderung

Von: cc
Letzte Aktualisierung:
Kita Kitas Kindertagesstätte Spielzeug Symbol Symbolbild: Rolf Vennenbernd/dpa
Die private Kita Villa Luna möchte Teil des NRW-Kinderbildungsgesetzes werden. Die Stadt hat den Antrag jedoch abgelehnt. Symbolbild: Rolf Vennenbernd/dpa

Aachen. Im Sommer zieht die bilinguale Kindertagesstätte Villa Luna von der Vaalser Straße an die Weißhausstraße auf das ehemalige Philipsgelände und wird dann anstatt der bereits existierenden fünf Gruppen sieben Betreuungsgruppen für unter- und überdreijährige Kinder anbieten können. Mit dem Umzug sollte es auch noch weitere Änderungen geben.

Die Villa Luna beantragte als gemeinnützige GmbH die öffentliche Förderung ihrer Betreuungsplätze nach dem NRW-Kinderbildungsgesetz (Kibiz). Ein Trend, wie die Stadt jüngst mitteilte, der bei immer mehr privaten Kitas zu beobachten ist. Mit dem Hinweis auf zu geringen Bedarf wurde der Antrag von der Verwaltung jedoch zunächst abgelehnt. Bei einer U3-Versorgung von 41,5 Prozent im Sozialraum 6 (Burtscheid/Beverau) eine unverständliche Entscheidung für Jürgen Reul, Geschäftsführer der Villa Luna. „Wir erleben täglich, wie dringend die Plätze gebraucht werden“, so Reul. „Gerade unsere flexiblen Öffnungszeiten sind für berufstätige Eltern wichtig.“

Familien, in denen beide Elternteile Vollzeit arbeiten, haben es schwer. Die meisten Kindertagestätten in Trägerschaft der Kommunen oder der Kirchen bieten Öffnungszeiten bis 16.30 Uhr an den Nachmittagen an. Zu kurz für eine Vollzeitstelle mit Arbeitszeiten bis mindestens 17 oder gar 18 Uhr. Was in Skandinavien oder Frankreich längst selbstverständlich ist, steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen. In den Nachbarländern ist die Rundum-Betreuung des Nachwuchses längst eine Selbstverständlichkeit und lässt beiden Elternteilen die Möglichkeit, sich beruflich weiterzuentwickeln. Die Kosten werden dabei durch eine Förderung des Staates geringgehalten.

Die öffentliche Förderung der insgesamt aktuell 90 Plätze der Villa Luna hätte auch für die Eltern eine Kostendeckelung auf höchstens 488 Euro monatlich (für ein unter dreijähriges Kind und 45-stündiger Betreuung in der Woche) nach der Beitragstabelle bedeutet, wie der Geschäftsführer erläutert. Derzeit bezahlen die Kinder für die Betreuung in der privaten Kita 800 bis 1300 Euro im Monat.

Die Absage an die private Kita begründete die Verwaltung mit einer noch schlechteren Versorgung in anderen Vierteln und geplanten Ausbaumaßnahmen im Sozialraum 6. Aber auch dann würde die Versorgungsquote der unter Dreijährigen lediglich auf 47 Prozent steigen.

„In unseren Zweigstellen in Düsseldorf, Köln, Hannover oder Berlin sind wir längst in der öffentlichen Förderung“, erzählt Reul. „Die Finanzierung der Betreuungsplätze wird damit auch für Arbeitgeber interessant, die viele Betreuungsplätze suchen und bei denen kleinere Anbieter an ihre Grenzen stoßen.“

Die private Kindertagestätte Villa Luna bietet seit zwölf Jahren Betreuungsplätze für unter und über Dreijährige bis 18 Uhr und auch darüber hinaus an. „Wir bieten flexible Betreuungsformen, die den Rahmenbedingungen des 21. Jahrhunderts gerecht werden“, findet Stephanie Wentz, Leiterin der Villa Luna Aachen. Die Kosten für die zeitlich und auch pädagogisch umfassende Betreuung mit vielen verschiedenen Themenfeldern wie Musik, Fremdsprachen, Bewegung und Natur müssen bisher komplett die Eltern tragen.

„Die letzte Entscheidung seitens der Verwaltung ist aber noch nicht gefallen“, so Reul. Der Stadtrat entscheidet am 22. Februar über den Kindertagesstättenbedarfsplan 2017/2018. Sollte es in diesem Jahr nicht klappen, will die Villa Luna den Antrag 2018 erneut stellen.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert