Aachen - Kinder bilden eine treue Fangemeinde des Abenteuerspielplatzes

Kinder bilden eine treue Fangemeinde des Abenteuerspielplatzes

Letzte Aktualisierung:
15935425.jpg
Spendeten ihre Nikolaussammlung: Kinder der GGS „Am Haarbach“ mit der Leiterin des Abenteuerspielplatzes Miriam Hartmann (hinten links), Andrea Weyer (Geschäftsführerin Kinderschutzbund) und Schulleiter Kai Völlink. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Unter den Mädchen und Jungen der Gemeinschaftsgrundschule „Am Haarbach“ hat der Abenteuerspielplatz „Zum Kirschbäumchen“ eine mehr als treue Fangemeinde. Nur zu gerne besuchen die Grundschüler den nicht weit entfernten Spielplatz. Und so entschieden die Kinder und ihre Eltern, dass die diesjährige Nikolaussammlung dem Abenteuerspielplatz gespendet werden soll.

420 Euro konnte Schulleiter Kai Völlink mit einer Abordnung seiner Schüler überreichen.

„Wir sind sehr auf Spenden angewiesen. Dadurch sind Projekte möglich, die von öffentlichen Geldern nicht abgedeckt sind“, erklärt Andrea Weyer, Geschäftsführerin vom Ortsverein Aachen des Deutschen Kinderschutzbundes. So ist ein neuer Raum entstanden, da die bislang offene Terrasse geschlossen werden konnte.

Dort standen auch der überdimensionale selbst gebaute Adventskalender und der Weihnachtsbaum. „Wenn die Kinder vom Spielen erschöpft und durchgefroren sind, kommen sie gerne hierhin, um sich aufzuwärmen“, erzählt Hartmann. Ansonsten wird hier in der Kinderwerkstatt emsig gebastelt und getüftelt.

Mit der Spende der Grundschüler können insbesondere auch Personalkosten gestemmt werden. Sinead Berg ist in diesem Jahr die Bundesfreiwillige, die für die Kinder und ihre Bedürfnisse da ist und auch vom Alter her nah dran ist an der Zielgruppe. „Mit großer persönlicher Wertschätzung umsorgt sie die Kinder. Wir haben hier rund 2000 Quadratmeter Fläche, da wird jede helfende Hand benötigt“, erklärt Leiterin Hartmann.

Bereits im Sommer hatten die Schüler, die selbst häufig den Abenteuerspielplatz besuchen, beim Spendenlauf 2000 Euro zugunsten der Einrichtung gespendet. Durch solche Zuwendungen kann beispielsweise auch das Krötenbiotop gedeihen, das seit einigen Monaten entsteht und im Frühjahr eingeweiht werden soll.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert