Aachen - Kinder auf Spielplatz eine Stunde lang brutal misshandelt

Kinder auf Spielplatz eine Stunde lang brutal misshandelt

Von: alp
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Als das ganze Ausmaß der Tat feststand, waren selbst die hartgesottenen Ermittler sprachlos. Über eine Stunde lang sind zwei Jungen im Alter von 12 und 13 Jahren brutal misshandelt worden.

Die Täter: Ein 16-Jähriger sowie drei Kinder (darunter zwei Mädchen) im Alter von 11, 12 und 13 Jahren.

Die Tat hatte sich bereits am 9. Mai auf einem Spielplatz an der Königsberger Straße auf Driescher Hof ereignet. Nur durch Zufall kam sie jetzt ans Tageslicht, weil die beiden Jungen sich zunächst nicht getraut hatten, ihren Eltern von dem Überfall zu berichten. Wobei die Verletzungen – Prellungen an Körper und Auge sowie Blutergüsse – eigentlich nicht zu übersehen waren. Gemutmaßt wird, dass die Kinder eine andere Geschichte als Ursache der Verletzungen erzählten.

Eines der beiden Opfer, so bestätigte Polizeisprecher Paul Kemen am Donnerstag, hatte den 16-jährigen Haupttäter am Mittwoch in der Stadt gesehen und sofort wiedererkannt. Es wandte sich an eine Frau und berichtete ihr ansatzweise, was der Jugendliche ihm angetan hatte. Die Frau verständigte sofort die Polizei.

Beamte stellten den 16-Jährigen und konfrontierten ihn mit den Vorwürfen. Dieser gab das Geschehen unumwunden zu. Ausgangspunkt der brutalen Übergriffe sollen Streitigkleiten aus der jüngeren Vergangenheit gewesen sein.

Er und die drei Kinder haben die beiden Jungen seiner Aussage nach mit der Faust und der Handfläche mehrfach ins Gesicht geschlagen. Doch damit nicht genug. Der 16-Jährige gestand auch, die Kinder mit seinem Gürtel brutal traktiert zu haben. Den Gürtel hatte der Jugendliche bei seiner Vernehmung mit der Polizei noch an. „Wir haben ihn als Tatwaffe sichergestellt“, sagte Kemen.

Der Haupttäter, der der Polizei bereits einschlägig bekannt ist, muss nun mit einer Strafverfolgung rechnen. Bei der Schwere der Tat kann dabei durchaus eine Jugendhaft in Betracht kommen. Die drei beteiligten Kinder sind noch strafunmündig.

Leserkommentare

Leserkommentare (6)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert