Katholikenrat Aachen-Stadt fühlt sich gestärkt

Letzte Aktualisierung:
7777637.jpg
Mit großer Zuversicht geht der Katholikenrat in die Zukunft: Sprecher Holger Brantin, Geschäftsführer Gerd Mertens, Rita Kattendahl-Lanser, Pfarrer Hans-Georg Schornstein und Anita Zucketto-Debour (von links). Foto: Thomas Hohenschue

Aachen. Mit frischer Kraft voran: Unter diesem Motto startet der Katholikenrat Aachen-Stadt in die neue Legislaturperiode. Mehr Frauen und Männer denn je haben sich in der konstituierenden Sitzung bereit erklärt, im Rat regelmäßig mitzuarbeiten. Für die Verantwortlichen ein voller Erfolg.

„Wir sind für viele Menschen in Aachen ein Ort, sich für Kirche und Gesellschaft zu engagieren“, freut sich der alte und neue Sprecher des Rates, Holger Brantin. „Besonders reizt sie die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und sich zu vernetzen“, ergänzt seine Stellvertreterin Anita-Zucketto-Debour.

Kontinuität in der Arbeit, aber auch neue Impulse kennzeichnen die Situation. Besonders stark ist der Katholikenrat künftig im Bereich seines Einsatzes für Langzeitarbeitslose aufgestellt. Und dabei wird die Stimme des Rates hier bereits seit langem in Stadt und Städteregion geschätzt und gehört.

Neben dem Einsatz für „Kirche und Arbeiterschaft“, für „Flüchtlingsarbeit“ und „Lebendige Gemeinde vor Ort“ wirkt der Rat in kirchlichen und freien Initiativen mit, vom Familienrat des Bistums bis zum Aachener Friedenspreis. Neue Akzente setzen wollen junge Leute, die erstenmals dabei sind.

Dem geschäftsführenden Vorstand des Katholikenrates gehören neben Holger Brantin und Anita Zucketto-Debour noch drei weitere Personen an: Rita Kattendahl-Lanser, Pfarrer Hans-Georg Schornstein als geistlicher Assistent und Gerd Mertens als Geschäftsführer. Im erweiterten Vorstand, in Sachausschüssen, Arbeitsgruppen und Initiativen arbeiten rund 30 Personen mit. In ihrer Arbeit vernetzen sie sich mit vielen anderen Gruppen und Institutionen in der Stadt und der Städteregion.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert