Karlsfest: Mittelalterliches Treiben im Rathaus

Von: Peter Schopp
Letzte Aktualisierung:
11620600.jpg
Fest anlässlich des 1202. Todestages Karls des Großen: (v.l.) Anna Katarina von Wormsaft, Sharax von Morungen, Liliane von Limburg, Robert von Eisern, Robert Wolf, Harald Hacketal, Lothar von Limburg, Lothar Koch, OB Marcel Philipp und Claudia Wellen stellten gestern das Programm zum Karlsfest 2016 vor. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Und sie schmeckt auch in diesem Jahr wieder lecker! Gemeint ist das fleischgewordene Symbol des alljährlich stattfindenden Karlsfestes: die Karlswurst. Oberbürgermeister Marcel Philipp, Vertreter der Rathausgarde Öcher Duemjroefe und der Aixtra-Fleischer als Gastgeber sowie der Karlsschützengilde und der Limburger Ritterschaft haben am Freitag im Rathaus das Programm Feierlichkeiten vorgestellt.

Diese finden diesmal am Sonntag, 31. Januar, von 10 bis 17 Uhr statt.

Ein Blick ins OB-Büro

Aus Anlass des Todes Karls des Großen am 28. Januar 814 wird traditionell das Karlsfest am letzten Sonntag im Januar ausgerichtet. OB Philipp gab eine kurze Übersicht über das geplante Programm und freut sich erkennbar auf diesen Tag. In diesem Jahr wird Dr. Franz Lackner, Erzbischof von Salzburg, das Pontifikalamt im Dom (Beginn: 10 Uhr) mitgestalten.

Die Messe selbst ist Bestandteil des Feierlichkeiten der Karlsschützengilde Aachen, die am selben Tag das Patronatsfest ihres Namenspatrons begeht. Ebenfalls traditionell hält die Karlsgilde an diesem Tag zwischen 12 und 14 Uhr ihre Generalversammlung im Krönungssaal des Rathauses ab. Gäste sind herzlich willkommen.

Ab 10 Uhr ist das Rathaus für jedermann geöffnet, und zwar auch die Räume, in die man sonst nicht hinkommt. Besucher können sich kostenlos im gesamten Gebäude umschauen, den Schreibtisch des Bürgermeisters genauso bewundern wie den Krönungssaal oder den Sitzungssaal und gleichzeitig das mittelalterliche Flair genießen, welches die Limburger Ritterschaft mit Gaukler Jeremias und Falkner Arnd Jansen verbreiten. Mittelalterliche Tänze werden gegen 14.30 Uhr und 16 Uhr aufgeführt.

Schlemmern für den guten Zweck

Harald Hackethal, Vertreter der Rathausgarde Öcher Duemjroefe, bezeichnete seine Garde mit einem Augenzwinkern als die „Schweizer Garde des Oberbürgermeisters. Wenn der Papst das erfährt, entschließt er sich vielleicht doch noch zu einem Besuch in Aachen zur Karlspreisverleihung“.

Ansonsten freut sich Hackethal wieder auf das Spektakel rund um das Rathaus. Sein (noch unerfüllter) Wunsch bleibt jedoch erst einmal bestehen: einmal mit der Rathausgarde bei der Karlspreisverleihung mitwirken. „Das geht bisher aus sicherheitstechnischen Gründen nicht“, erklärte er weiter. Aber die Hoffnung hat Hackethal noch nicht aufgegeben.

Für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt. Die Aachener Aixtra-Fleischer haben seinerzeit nachgeforscht und stellten fest, dass bereits zu Karls Zeiten Wurst mit Gemüseeintopf auf dem Speisezettel stand. Vor diesem Hintergrund kreierten die Aachener Stadtfleischer eine Kräutermettwurst und nannten diese „Karlswurst“.

Als Beilage gibt es traditionell Grünkohl. Ein ganz besonderes Schmankerl ist das Dessert, welches mit Hilfe der Bäckerei Klein ermöglicht wurde. In einem Granatapfel steckt eine Printe in Kreuzform, verfeinert mit Vanillesoße. Den Teig stellte die Firma Klein zur Verfügung, die Metzger haben branchenfremd agiert und die Printen ausgestochen und gebacken. Dies alles ist käuflich zu erwerben, der Erlös wird dem Karlsverein zur Verfügung gestellt, der sich den Erhalt und den Ausbau des Rathauses auf die Fahnen geschrieben hat.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert