Karl-Rudolf Woytschaetzky ist im Alter von 74 Jahren gestorben

Von: cc
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Sein Name stand für eine lange Tradition der Aachener Inneneinrichtung. Karl-Rudolf Woytschaetzky ist im Alter von 74 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Bereits 1886 gründete Karl-Rudolf Woytschaetzkys Großvater Karl Woytschaetzky das gleichnamige Geschäft an der Adalbertstraße und spezialisierte sich auf Tapeten.

Nach den beiden Weltkriegen wurde das Unternehmen durch Sohn Ernst-Otto Woyt- schaetzky am Büchel wieder aufgebaut und das Angebot um Dekorationsstoffe und hauseigene Werkstätten erweitert. In den 60er Jahren erfolgte der Umzug des Familienunternehmens auf die Jakobstraße, bevor Karl-Rudolf Woytschaetzky die Geschäftsführung in den 70er Jahren nach dem frühen Tod seines Vaters übernahm und mit einem Umzug an den Dahmengraben für eine Erweiterung der Geschäftsräume sorgte.

Das klassische Einrichtungshaus

Seit den 80er Jahren kannte man das Einrichtungshaus Woyt- schaetzky mit seinem Standort am Markt. Neben Dekorationsstoffen wie Vorhängen und Teppichen wurden an diesem Standort nun auch Polstermöbel und Möbel aller Art angeboten. 1997 folgte Karl-Rudolf Woytschaetzky mit dem Einrichtungsfachgeschäft seinem Sohn Sven Woytschaetzky an die Krefelder Straße. Sowohl das klassische Einrichtungshaus als auch die moderne Linie „Woy – the Art of Living“ existierten nebeneinander.

Karl-Rudolf Woytschaetzky stand bis kurz vor seinem Tod seinem Sohn Sven im Geschäft zur Seite. Die persönliche Betreuung der Kunden war ihm ein besonderes Anliegen. Kunden wie Freunde kannten Karl-Rudolf Woyt- schaetzky als einen immer humorvollen Menschen, der trotz einiger Schicksalsschläge nie den Optimismus und die Lust am Leben verlor. Gerne kümmerte er sich um seine drei Enkelkinder und betreute seine seit Jahren schwer erkrankte Ehefrau so lange es möglich war zuhause. Der Aachener Karneval lag ihm besonders am Herzen. Viele Jahre wirkte er im Senat des AKV mit.

Sein Sohn Sven führt bereits seit über zwei Jahrzehnten die mit dem Namen Woytschaetzky verbundene Tradition der Aachener Inneneinrichtung am Alexianergraben 40-44 weiter.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert