Kaiserplatz-Galerie: Außen dezent und innen bunt

Von: Daniel Gerhards
Letzte Aktualisierung:
5212681.jpg
Schillernd bunt und viel offener Raum: Das innere der Kaiserplatzgalerie erlaubt einen Blick auf St. Adalbert. Foto: ECE Projektmanagement

Aachen. Es tut sich etwas am Kaiserplatz: Nach langer Hängepartie um die Shopping-Mall haben die archäologischen Grabungen auf dem 17.000 Quadratmeter großen Grundstück begonnen. Dort soll bis Ende 2015 die Kaiserplatzgalerie mit 29.000 Quadratmetern Verkaufsfläche entstehen.

Am 2. April werden die Bushaltestellen am Kaiserplatz verlegt, und die Baustelle wird für die Tiefbauarbeiten eingerichtet. Neues gibt es auch in Sachen Fassade: Die Investoren Strabag Real Estate und ECE Projektmanagement haben die Gestaltung mehrfach im Architektenbeirat der Stadt vorgestellt: Sie soll weniger Glasflächen als ursprünglich geplant enthalten. Die „geschlossenen“ Fassadenteile sollen aus „Metallelementen“ in „dezenter farblicher Abstufung“ von Grau- und Brauntönen bestehen. „Ich denke, wir haben einen sinnvollen Kompromiss zwischen offenen und geschlossenen Bereichen gefunden“, sagt ECE-Projektdirektor Jürgen Reimann.

Insgesamt soll sich der Einkaufstempel in das städtische Bild einfügen. Gastronomie an den beiden Haupteingängen in Richtung Kirche St. Adalbert und Kugelbrunnen soll belebend wirken. „Wir gehen davon aus, dass sich auch auf der anderen Seite der Adalbert-straße etwas tut. Wir wollen ein attraktives Umfeld. Es ist nicht unser Ziel Geschäfte abzuziehen, sondern weitere anzuziehen“, sagt Reimann. Der Baubeginn könne eine „Initialzündung nach dem traumatischen Prozess der vergangenen Jahre sein“, sagt er. Dazu soll beitragen, dass fünf Ladenlokale, die zur Adalbertstraße liegen, zu beiden Seiten offen sind.

Fürs Innere des Einkaufszentrums sind „großzügige Geschosshöhen“ geplant. In der Mitte ist ein zwölf Meter breiter offener Raum vorgesehen, der sich über die Verkaufsgeschosse ziehen wird. Durch das Glasdach kann dort viel Tageslicht einfallen. Farblich möchte man sich am Thema Öcher Wasser orientieren: Die darin enthaltenen Mineralien und die denen zugeordneten Farben sollen Grundlage für die Gestaltung sein.

Wer mit dem Auto zur bunten Shopping-Welt möchte, muss unterirdisch durch einen Tunnel fahren. Die 80 bis 90 Meter lange Zufahrt wird mit einer Rampe neben dem Denkmal am Kaiserplatz beginnen. Von dort geht es über eine Spindel hoch in die vierte und fünfte Etage. Auf den beiden Parkdecks sollen rund 625 Parkplätze eingerichtet werden.

Mieter für das 280 Millionen teure Gebäude gibt es noch nicht. Allerdings habe der vorherige Entwickler schon Verträge abgeschlossen. Die sind zwar rechtlich hinfällig, aber Rainer Maria Schäfer von Strabag Real Estate ist zuversichtlich, dass diese potenziellen Mieter in die Galerie einziehen – obwohl noch kein Mietvertrag abgeschlossen wurde. „Wir glauben, dass es einen Run auf die Flächen geben wird“, sagt Reimann.

Leserkommentare

Leserkommentare (21)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert