Jonge vajjen Beverau liefern Abschieds-CD

Von: Gerd Simons
Letzte Aktualisierung:
Starke Stimmen: Die „Jonge va
Starke Stimmen: Die „Jonge vajjen Beverau” beenden nach der kommenden Session ihre karnevalistische Karriere. Zum Abschluss nahmen sie ihre vierte CD auf. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Die „Jonge vajjen Beverau” verabschieden sich nach elf Jahren so aus dem Karneval, wie sie begonnen haben: mit viel Energie und unbändigem Spaß am gemeinsamen Musizieren auf der Bühne und im Tonstudio.

Dies beweisen sie eindrucksvoll auf ihrer vierten CD „Au revoir, tot ziens, Adie!”, die ab sofort erhältlich ist. „Wie bei den bisher veröffentlichten CDs Kommt mit zur Beverau, Steck Dir Deine Sorgen an den Hut und Janz Oche sengt, sind alle Produktionskosten durch Gönner abgedeckt, so dass der gesamte Verkaufserlös wie gewohnt dem Nele und Hanns Bittmann e.V. - Hilfsfond für Kinder in Not in der Region Aachen, den die Jonge einst mitgegründet haben, zufließt”, sagt Meinolf Bauschulte, Produzent und Mitbegründer.

Während der abgelaufenen fast elf Jahre haben die „Jonge” rund 200.000 Euro durch den Verkauf von CDs und durch Live-Auftritte im Öcher Fastelovvend zusammengetragen und gespendet. „Mit ihrem herausragenden sozialen Engagement waren sie somit stets eine stabile Säule des Nele und Hanns Bittmann e.V.”, so Oberbürgermeister Marcel Philipp in seinem Vorwort im CD-Cover.

Neun Lieder und ein Medley in einer XXL-Version mit beliebten Songs aus ihrem breiten Repertoire haben Dirk Chauvistré, Lothar Engels, Bernd Gundermann, Uli Havermann, Thomas Jägerberg, Dieter Junger, Thorsten Karbach, Heinz-Ludwig Kloeser, Heinz Lock, Dieter Küppers, Alwin Napieralski, Georg Nüssgens, Frank Prömpeler, Bernd Rippe, Norbert Strauch und Manfred Wirtz im Studio eingesungen und auf die vierte CD „Au revoir, tot ziens, Adie!” gepackt. „Vier nagelneue Lieder sind neben wirkungsvollen Neuaufnahmen einiger unserer Hits, wie etwa Et Öcher Drenkledd, auf der neuen CD vertreten”, berichtet Bauschulte, der für die Gesamtproduktion verantwortlich war. „Wir haben uns einem unserer Klassiker Komm mit zur Beverau noch mal gewidmet und die neue Version etwas rockiger gestaltet. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden”, so Bauschulte weiter. Bei dem Medley „Au Leddcher vajjen Beverau” hat er auf alte Originalaufnahmen der „Jonge” zurückgegriffen.

Auf den Aufnahmen ist noch die Stimme von Hanns Bittmann zu hören, aus dessen Hofstaat die Jonge hervorgegangen waren. Er sei in den Gedanken seiner musikalischen Mitstreiter immer noch allgegenwärtig. Erwähnenswert ist der „Vorstands-Blues” (Lennet Kanns „Mathilde”), der unter Mitwirkung von Vorstandmitgliedern des „Nele und Hanns Bittmann e.V.” entstanden ist. OB Philipp (2. stellvertretender Vorsitzender) hat die einleitenden Worte gesprochen, Wolfgang Herff (Vorsitzender) spielt Geige, Albrecht Peltzer (1. stellvertretender Vorsitzender) sorgt an der Gitarre für den passenden Blues, Schatzmeister Meinolf Bauschulte steuert gleich mehrere Instrumente bei und zeichnet auch für das Arrangement verantwortlich. Gesungen wird die „Mathilde” vom legendären Jupp Ebert.

Die neue CD „Au revoir, tot ziens, Adie!” ist ein gelungenes musikalisches Abschiedsgeschenk der „Jonge vajjen Beverau”, das zum Stückpreis von 10 Euro beim Zeitungsverlag Aachen (Dresdener Straße), im Service-Center des Zeitungsverlags an der Buchkremer-straße, bei „Pasta Nudelmanufaktur” (Jakobstraße), bei allen Mitgliedern der „Jonge vajjen Beverau” und bei sämtlichen Live-Auftritten im Öcher Fastelovvend erhältlich ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert