„Jedermann” bangt und hofft in St. Fronleichnam

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Zur „Nacht der offenen Kirchen” am Freitag, 1. Oktober, präsentiert das Theater Ludus, ein offenes Ensemble unter der Regie von Ingrid Wiederhold, einen veritablen Bühnenklassiker in St. Fronleichnam.

Um 20 und um 22 Uhr zeigt die Truppe, die sich unter dem Namen „Theater St. Alfons” bereits mit mehreren spannenden Inszenierungen im Rahmen der traditionellen Veranstaltung hervorgetan hat, Hugo von Hofmannsthals „Jedermann” in einer rund 70-minütigen Aufführung im Gotteshaus an der Leipziger Straße.

Der reiche Jedermann liebt das irdische Leben. Dann aber tritt der Tod an ihn heran - und der gutbetuchte Bonvivant muss sich mit dem Gedanken auseinandersetzen, dass seine Tage gezählt sind. Oder ist es die Ewigkeit, die neue Glückseligkeiten verheißt?

Das Gefühl der Unendlichkeit jedenfalls könnten die riesigen weißen Wände der Kirche im Ostviertel und ihr weiter schwarzer Boden vermitteln. Ihr Architekt Rudolf Schwarz sprach - ganz ähnlich wie Hofmannsthal - von der „Schwelle zum Nichts, zu der wir uns hinbewegen”. Der erhöhte Altarbereich dient damit auch als symbolische Bühne für die verschiedenen Stufen des Daseins.

Es spielen: Bert Voiss, Rosemarie David, Anne Weinmann, Christina Sodermanns, Axel Wiederhold, Irmgard Vogel und Arnd Wiederhold. Der Eintritt ist frei.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert