Jean-Baptiste Camille Corot im Museum gewürdigt

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
15491868.jpg
Wunderschöne Landschaftsmalerei: Die Ausstellungseröffnung mit Werken von Jean-Baptiste Camille Corot im Suemont-Ludwig-Museum zog viele Kunstfreunde an. Foto: Heike Lachmann

Aachen. „Hinein in die Natur mit offenen Augen, wachem Herzen und möglichst wenig Gepäck“ – so lautete die Devise des französischen Künstlers Jean-Baptiste Camille Corot, dessen wunderschöne Landschaftsmalerei derzeit im Suermondt-Ludwig-Museum zu sehen ist.

Dass die 13 Werke in Aachen ausgestellt sind, ist einem Tauschgeschäft im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Reims zu verdanken. Die Arbeiten sind nämlich eine Leihgabe aus dem Musée des Beaux-Arts in Reims.

„Diese Werkschau von Camille Corot ist die Krönung im Jubiläumsjahr der Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Reims“, zeigte sich Vincent Muller, Generalkonsul des Französischen Generalkonsulats in Düsseldorf, begeistert bei der Vernissage. Die Schau wurde am Freitagabend in Anwesenheit von vielen Ehrengästen eröffnet. Kurator Peter van den Brink erklärte den Gästen den einzigartigen Stil der Malerei.

„Corot war anfangs mit seiner Freilichtmalerei ein wahrer Poet, später entwickelte er sich zu einem direkten Vorläufer der Impressionisten. Er ist ein Brückenbauer zwischen dem Klassizismus und dem Impressionismus“, stellte van den Brink fest. Generalkonsul Vincent Muller betonte, dass man viel von Corot lernen kann: „In seinen Werken steckt eine Botschaft über Europa, es ist europäische Malerei.“ Im Laufe seiner Karriere bereiste der Maler mehrmals Italien, wo er viele Impressionen für seine Landschaftsmalerei einfing.

„Wir brauchen eben solche Brückenbauer in der Gegenwart!“, betonte Vincent Muller und vermittelte damit auch die politische Dimension von Corots Malerei. Kunst sei ein gesellschaftliches Instrument und die Werke von Corot würden große Demut vor der Natur lehren. „Kunst ist ein Vehikel, schafft Zusammenhalt und Begegnung. Die hier zu sehenden Werke sind in einer Zeit entstanden, in der Deutschland und Frankreich gute Beziehungen hatten“, sagte Vincent Muller weiter.

„Wir erleben heute die Früchte dieser fünf Jahrzehnte währenden Beziehungen. Diese Ausstellung ist ein kultureller Baustein, dem eine besondere Bedeutung im rahmen der Städtepartnerschaft zukommt. Die Ausstellung unterstreicht die tiefe Verbundenheit beider Städte auch in der kulturellen Zusammenarbeit. All das wurde möglich durch die Unterschrift zweier Bürgermeister, die damals auf eine Vorgeschichte von Feindschaft und Krieg blickten“, erklärte Oberbürgermeister Marcel Philipp.

Er freute sich ganz besonders auch über den Besuch von Catherine Delot, der Präsidentin des Comité de Jumelage Aachen-Reims. Sie war eigens nach Aachen gefahren, um diesen kulturellen Höhepunkt der Feierlichkeiten im 50. Jahr der Freundschaft zwischen beiden Städten mitzuerleben. Ein Festakt im Aachener Rathaus Anfang des Jahres, eine Delegationsreise mit Feierstunde in Reims sowie eine Radtour zwischen Aachen und Reims und eine Mitgliederreise in die Champagne Anfang September waren vorausgegangen.

„Die Idee zu dieser Ausstellung entstand schon vor zweieinhalb Jahren und nun ist dieses Tauschgeschäft im Jubiläumsjahr perfekt gelungen“, freut sich Wolf Steinsieck, ehemaliger Honorarkonsul der Republik Frankreich für Aachen und die Städteregion Aachen sowie ehemaliger Vorsitzender des Partnerschaftskomitees Aachen-Reims und aktuell stellvertretender Vereinsvorsitzender.

Im Musée des Beaux-Arts Reims sind im Gegenzug bis zum Jahresende unter dem Titel „Regard sur … Chefs-d’œuvre néerlandais du Suermondt-Ludwig-Museum d’Aix-la-Chapelle“ Stillleben niederländischer Maler aus dem Suermondt-Ludwig-Museum zu sehen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert