Aachen - Intensivere Förderung der Kreaktiv- und Kulturwirtschaft

Intensivere Förderung der Kreaktiv- und Kulturwirtschaft

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die Stadt Aachen wirbt insgesamt 2,7 Millionen Euro für die Kultur- und Kreativwirtschaft in der Euregio Maas-Rhein ein.

Insider wissen es schon lange: Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist eine der umsatzstärksten Wirtschaftsbranchen in Deutschland und liegt mit einer Bruttowertschöpfung von 61 Milliarden Euro knapp hinter der Automobilindustrie aber noch vor der Chemischen Industrie.

Experten sehen zudem in der Kultur- und Kreativwirtschaft einen Zukunftsmarkt für Ideen und Visionen sowie einen wichtigen Impulsgeber für Innovationen in anderen Branchen. Gleichzeitig führt jedoch die Fokussierung auf lokale Absatzmärkte, die Heterogenität, Kleinteiligkeit und unzureichende Vernetzung der Branche zu geringen durchschnittlichen Umsätzen, mangelndem Branchenbewusstsein, mangelnder Sichtbarkeit und unzureichender Vernetzung.

Genau hier setzt ein gerade auf Initiative der Stadt Aachen, Co-Dezernat Wirtschaftsförderung in Kooperation mit dem GründerZentrum Kulturwirtschaft e.V. entwickeltes und bewilligtes Interreg IVA-Projekt an - und zwar mit einem Projektvolumen von 2,7 Millionen Euro, davon allein 700.000 Euro für die Stadt Aachen. Mit Partnern aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Genk, Heerlen, Hasselt, Lüttich und Maastricht hat das Projekt zum Ziel, der Vielzahl der Einzelakteure in der Kultur- und Kreativwirtschaft durch geeignete Plattformen zu mehr Sichtbarkeit zu verhelfen.

Ein Schwerpunkt ist es, die Innovationsfähigkeit der Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft zu fördern, indem die Entwicklung euregionaler Netzwerke unterstützt und interdisziplinäre Praxisprojekte zwischen der Kultur- und Kreativwirtschaft und anderen Branchen initiiert werden. Dadurch werden traditionelle Wirtschaftsbranchen in die Lage versetzt, Kreativität heranzuziehen, um ihr Marktangebot zu verbessern. In einem weiteren Schritt, werden die eher lokal agierenden Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft durch die euregionale Zusammenarbeit unterstützt, neue Märkte in der Euregio Maas-Rhein zu erschließen.

„Seit dem 1. Aachener Kulturwirtschaftsbericht aus dem Jahr 2005 wissen wir um die Bedeutung und Potentiale der Branche der Kultur- und Kreativwirtschaft für die Gesamtwirtschaft der Stadt Aachen, aber auch um die Schwierigkeiten. Diese Branche konkret mit anderen für Aachen und die Region wichtigen Wirtschaftsbranchen durch geeignete Netzwerke und interdisziplinäre Praxisprojekte zusammenzubringen, ist ein Zukunftsthema und führt auf beiden Seiten zu denen für eine Wirtschaftsregion und deren Wettbewerbsfähigkeit so wichtigen Innovationen”, so der Aachener Co-Dezernent Dr. Manfred Sicking.

Das Projekt startete zum 1. März. Die Gesamtkoordination obliegt der Stadt Aachen - nämlich dem Co-Dezernat Wirtschaftsförderung in Kooperation mit dem Kulturbetrieb der Stadt Aachen und dem GründerZentrum Kulturwirtschaft.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert