Aachen - Integration durch Sport: Nachtaktiv spielt auf Augenhöhe

Integration durch Sport: Nachtaktiv spielt auf Augenhöhe

Von: Angelina Boerger
Letzte Aktualisierung:
12543897.jpg
Immer gut besucht: Das Sportangebot „Nachtaktiv“ versammelt in der Turnhalle Barbarastraße in Rothe Erde viele Anhänger. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Statt frustriert gegen leere Dosen oder Mülleimer zu treten, bietet das kostenlose Projekt „Nachtaktiv“, das auf Initiative von Uschi Brammertz vom Aachener Förderverein „Integration durch Sport“ ins Leben gerufen wurde, Jugendlichen eine Alternative und holt sie von der Straße in die Turnhalle.

So auch im Stadtteil Rothe Erde, wo „Nachtaktiv“ seit Juni 2010 in der Turnhalle des Kinder- und Jugendhauses (KiJu) St. Barbara stattfindet. Doch erst seit April 2016 können die Jugendlichen aus dem Barbaraviertel endlich wieder in ihrer angestammten Turnhalle bolzen. Anderthalb Jahre lang wurde diese nämlich als Notunterkunft für Flüchtlinge vorgehalten, so dass das Angebot ausgelagert werden musste.

Dass die Jugendlichen nun wieder in ihrer Halle kicken können, freut auch Oberbürgermeister Marcel Philipp, der das Konzept für ein „akzeptiertes Format“ besonders bei Jugendlichen hält, die für konventionelle Angebote – wie etwa Vereinssport – nicht erreichbar sind. „Ich halte das Projekt für äußerst wichtig, und ich weiß, was für einen besonderen Wert Projekte solcher Art haben. Die Jugendlichen haben sicherlich mehr davon, sich an einem Freitagabend in der Sporthalle auszupowern als sich ihre Langeweile auf der Straße zu vertreiben.“

„Bei Nachtaktiv handelt es sich um ein freiwilliges Angebot, das meistens freitags zwischen 22 und 1 Uhr morgens für Jugendliche ab 16 Jahren stattfindet“, erklärt Hans Georg Suchotzki, Vorsitzender des Fördervereins. „Insgesamt gibt es das Projekt Nachtaktiv bereits seit 20 Jahren, und es wird überall sehr gut angenommen.“

Die pädagogische Betreuung findet durch den Sozialpädagogen und hauptamtlichen Mitarbeiter des KjJu, Stefan Brandter, statt, der vor allem die Ungezwungenheit von „Nachtaktiv“ befürwortet: „Die Jugendlichen wollen einfach nur ihren Freitagabend genießen. Bei diesem niedrigschwelligen Angebot gehen sie keinerlei Verpflichtung mit festen Trainings- und Spieltagen wie in einem Verein ein. Hier steht der Spaß im Vordergrund, denn es ist jeder willkommen, egal ob Profifußballer oder Hobbykicker.“

Das Spielen in der Halle findet natürlich auch unter sportfachlicher Aufsicht von qualifizierten Übungsleitern statt, wie zum Beispiel von Vereinsfußballer Noah, der gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Förderverein „Integration durch Sport“ macht. „Ich finde die Aktion super. Es ist immer gut besucht. Es gibt Stammspieler, aber auch jedes Mal neue Gesichter, dadurch dass viele ihre Freunde mitbringen. Die Spiele laufen total fair ab, und es gibt keinerlei Probleme untereinander.“

Dass er und seine zwei Trainer-Kolleginnen Jessica und Leyla teilweise gleichaltrige und ältere Jungs anleiten, sei kein Problem: „Viele, die hier zum Mitternachtssport kommen, wissen schon aus der OT, dass es einfach bestimmte Regeln gibt, an die sich alle zu halten haben, damit es funktioniert.“

Und für den Fall, dass sich dennoch mal jemand nicht an die Regeln hält, hat sich die Initiative auch direkt die Aachener Polizei mit ins Boot geholt. Hauptkommissar Hans-Georg Reichelt, der seit anderthalb Jahren im Bezirk Rothe Erde tätig ist, hält viel von dem Format: „Ich empfinde es als eine gute Sache, vor allem im Bezug auf Gewaltprävention. Denn Sport verbindet Menschen. Deshalb versuchen wir, wenn es zeitlich möglich ist, anwesend zu sein, um den Jugendlichen so auf Augenhöhe zu begegnen und gegenseitig eventuelle Vorurteile abzubauen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert