Initiative „Kirche gegen Rechts“ feiert fünften Geburtstag

Von: Marie Eckert
Letzte Aktualisierung:
6532561.jpg
Seit fünf Jahren besteht die Initiative "Kirche gegen Rechts": Das feiern Axel Wiederhold, Achim Pöhland, Axel Büker, Waltraud Felsch, Hans-Georg Schornstein (v.l.) am 27. November mit vielen Gästen in der Citykirche. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Seit fünf Jahren gibt es die Initiative „Kirche gegen Rechts“ – ihr Motto: „Hand drauf, Farbe bekennen“. Und das ist Programm: „Wir hatten die Idee, dass Leute sich aktiv zeigen und gegen den Rechtsextremismus stellen“, erklärt Axel Wiederhold, Referent vom Jugendbeauftragtenbüro Aachen und Sprecher der Initiative.

Das geht so: Lila ist die Farbe der Initiative, also bekommt jeder, der möchte, einen lila Gummihandschuh geschenkt, kann sich bei Veranstaltungen der Initiative mit diesem fotografieren lassen und kann sich das Erinnerungsfoto nach Hause schicken lassen.

Aus 14 kirchlichen Arbeitskreisen besteht die Initiative, die gemeinsam überlegen, wie sie Bewusstseinsarbeit in Kirche und Gesellschaft leisten können. „Dabei spielt die Vernetzung eine große Rolle“, findet Wiederhold. „Wenn wir es schaffen, jedes Jahr zehn neue Interessenten zu gewinnen, die mit uns demonstrieren und zu unseren Aktionen und Veranstaltungen kommen, sind wir schon sehr zufrieden.“

Und an Veranstaltungen mangelt es nicht: Bei Demos gegen Rechts ist die Initiative in Stolberg und Aachen immer dabei, bastelt Banner und mobilisiert die rund hundert Mitglieder der Bewegung. Auch verschiedene Vortragsveranstaltungen stehen auf dem Programm. Aber: „Es ist uns wichtig, im Alltag Stellung zu beziehen, es müssen nicht nur Veranstaltungen sein“, betont Wiederhold. Und Achim Pöhland, ebenfalls Sprecher bei der Initiative und Referent für Integrationsprojekte bei In Via Aachen, fügt hinzu: „Wenn tausend Leute neben einem Nazi-Aufmarsch stehen und nur zuschauen, nützt das auch nichts.“

Etwas nicht Alltägliches gibt es zum fünfjährigen Jubiläum der Initiative „Kirche gegen Rechts“ trotzdem: Am Mittwoch, 27. November, findet in der Citykirche eine Konzertlesung von Stephan Krawczyk statt. Der gebürtige Thüringer hat das Buch „Mensch Nazi“ geschrieben – ein Buch, das ganz klar zwischen dem Menschen und dem gewalttätigen Neonazi unterscheidet mit der Erkenntnis, dass auch ein brutaler Täter ein Mensch bleibt, der auf seinem Weg zum Gewalttäter womöglich nicht als bedürftiger Mensch gesehen, sondern unmenschlich behandelt wurde.

Zwischen den Lesungen wird es immer wieder musikalische Einlagen vom Autor geben und auch bei dieser Veranstaltung findet die Fotoaktion statt. Los geht es um 19.30 Uhr in der Citykirche St. Nikolaus, der Eintritt ist frei.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert