Aachen - Hotel Total: Zum Abschied gibt‘s Abendbrot

Hotel Total: Zum Abschied gibt‘s Abendbrot

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
13349661.jpg
Volles Haus und zufriedene Gesichter: Mit den Initiatorinnen feierten viele Gäste im Hotel das „letzte Abendbrot“. Foto: Ralf Roeger
13349593.jpg
Mit den Initiatorinnen (v.l.) Anke Didier, Patricia Yasemine Graf und Julia Claire Graf feierten viele Gäste im Hotel das „letzte Abendbrot“. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Mit einem großen Picknick in der Kirche hat das „Hotel Total“ am Sonntag seinen vorerst letzten Abend gefeiert. Die drei Initiatorinnen des seit drei Monaten in der ehemaligen Kirche St. Elisabeth beheimateten Erfolgsprojekts – Anke Didier, Patricia Yasmine Graf und Julia Claire Graf – hatten dabei manches Tränchen im Auge.

Erstmal kein Abbau

„Wir bauen erstmal nicht ab, sondern gehen nur in den Winterschlaf. Im November erledigen wir unsere administrativen Arbeiten, machen danach Urlaub. Und im Januar starten wir mit einem Workshop neu durch, überlegen, wie es weitergehen kann“, erklärte Patricia Yasmine Graf. Ideen gebe es viele – und in irgendeiner Form werde es auch weitergehen. Wer dabei mithelfen möchte, konnte am vorerst letzten Abend bereits beim Crowdfunding mitmachen. Wer einen „Totaler“, ein rotes Herz aus dem 3D-Drucker der FH Aachen erwirbt, beteiligt sich mit einer Zahlung ab einem Euro aufwärts am Aufbau und am Weiterleben der kreativen Ideen. Auch weiterhin kann man dieses Totaler-Herz nach Kontaktaufnahme beim Team erwerben.

„Heute leben wir aber den Moment, lassen uns von den beiden Singer/Songwritern Marie und Adrien und unseren DJs der Herzen von der Kanzel beziehungsweise vom Kulturkubus aus mit flotten Klängen unterhalten“, freute sich Graf.

Der Blick, der sich dann von der Orgelempore bot, war einmalig: Die lange Tafel wurde für den speziellen Anlass in Kreuzform aufgebaut. Schnell füllte sich die Tafel mit den mitgebrachten Leckereien. Käseigel, hartgekochte Eier, Schinkenplatten und Frikadellen türmten die vielen Gäste auf und teilten alles miteinander. Wasser und Rotwein sowie herzförmige Brotlaibe wurden dazu vom Team gestellt.

Jung und Alt mischten sich, darunter viele Stammgäste, die in den vergangenen drei Monaten des Öfteren in der ehemaligen Kirche St. Elisabeth zu Gast waren und die lebendige Atmosphäre kennen- und schätzengelernt haben. Auch viele der Glücklichen, die hier übernachtet haben, schauten vorbei. Ein vorerst letztes Mal warfen sie eine Blick in ihre Schlafkammer, zeigten das ungewöhnliche Hotel Freunden und Bekannten.

„Dein Wort in Gottes Ohr“

Und wer das einmalige Kulturerlebnis in Aachen bislang verpasst hatte, zeigte sich am allerletzten Abend tief beeindruckt. So wie der Aachener Jürgen Kutsch: „Hier wurde ein Ort der Begegnung geschaffen, hier funktioniert Kirche so, wie sie früher war. Der Wandel zum kulturellen Begegnungszentrum ist hier perfekt gelungen. Es ist ungezwungen, aber trotzdem niveauvoll.“

Mit ihrem Video-Mapping begeisterte am späten Abend das Künstler-Duo Iana Gorokhova und Ivan Golod die Gäste. Hoch im Kirchdach projizierten sie fantasievolle Muster. Und in einer speziell aufgebauten Fotobox konnten sich alle Fans des Hotel Totals vor einem beleuchteten roten Herz ablichten lassen und dabei auf einer kleinen Tafel einen Dankesspruch für die Ewigkeit festhalten. Die Aktion unter dem Motto „Dein Wort in Gottes Ohr“ wird demnächst veröffentlicht. Kontakt und Infos zu allen weiteren Aktionen gibt es unter www.hotel-total.com.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert