Hooreter Jonge präsentieren Guido Moll als Karnevalsprinzen

Letzte Aktualisierung:
8533679.jpg
Designierter Haarener Narrenherrscher: Als neuer Karnevalsprinz im Stadtteil wurde jetzt Guido II. Moll (vorne, mit Mitgliedern seines Hofstaats) von den Hooreter Jonge vorgestellt. Foto: Kurt Bauer

Aachen. Den Text des Prinzenliedes „Einmal im Leben Prinz zu sein“ hat Bernd Goergens, Vize-Präsident der KG Hooreter Jonge, dem künftigen Haarener Volksprinzen Guido II. Moll auf den Leib geschrieben.

„Er kann singen, tanzen, sich verbal bewegen und ist ein ausgewiesener Fastelovvendsjeck – also die besten Voraussetzungen, einmal Prinz zu sein“, geizt Goergens bei der Vorstellung des Haarener Karnevalsprinzen in der künftigen Hofburg „Feuerwache“ nicht mit Vorschusslorbeeren.

Seinen Kindheitstraum, einmal die Prinzenkappe aufzusetzen, haben die Hooreter Jonge dem 29-Jährigen nun erfüllt. Mit der Proklamation, die am 8. November in der Haarbachtalhalle stattfindet, wird Guido Moll zur 39. Haarener Tollität proklamiert. „Ich bin völlig aufgeregt und freue mich sehr darauf, mit Freunden, Bekannten, dem Verein und allen Karnevalsjecken eine gute Zeit zu haben“, sagt er. Ihm zur Seite steht ein kleiner, aber feiner Hofstaat, der sich aus Jenny Roth, Eva Roth, Toni Roth, Dietmar Schornstein, Marie-Luise Moll, Karl und Renate Woeckoeck zusammensetzt. Bei einem Oktoberfest in der künftigen Hochburg wurde Guido Moll von Hans Thoma, 1. Vorsitzender der „Jonge“, auf seine mögliche Prinzregentschaft angesprochen und kurz darauf der närrische Pakt besiegelt.

Der Fleischer ist ein leidenschaftlicher Karnevalist und Musiker. So macht er seit mehr als zwanzig Jahren Musik, war bei den LR Show-Trompetern im Einsatz und ist seit zwei Jahren als Posaunist im Musikzug des GV De Bonneploecker aktiv. Außerdem sorgte er mit der Euro-Band eine Dekade lang für Stimmung. Er habe im Karneval viel erlebt und es reize ihn sehr, den Öcher Fastelovvend mit seinen vielen Facetten mal aus einer anderen Perspektive betrachten zu können, fügt Moll hinzu. Passend zu seinem Lebenselexier Karneval und Musik ist auch das Sessionsmotto „Senge, trööete, danze, ose Guido es ne Janze“, mit dem er, gemeinsam mit seinem Hofstaat und der KG Hooreter Jonge, für viel Frohsinn und ursprünglichem Aachener Volkskarneval sorgen möchte.

Seit 1957 stellt die KG Hooreter Jonge den Haarener Karnevalsprinzen; seit 2008 im zweijährigen Rhythmus mit der KG Hooreter Frönnde. „Ich begrüße diesen stetigen Wechsel, damit jeder Verein genügend Zeit hat, sich und den neuen Haarener Volksprinzen auf die jeweilige Session vorzubereiten“, so Hans Thoma.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert