Aachen - Hoffnungsträger mit erstaunlichen Leistungen

Hoffnungsträger mit erstaunlichen Leistungen

Von: Thomas Beaujean
Letzte Aktualisierung:
Gekonnte und vielseitige Arran
Gekonnte und vielseitige Arrangements: die jungen Musiker zusammen mit Erich Timmermann vom Hauptsponsor Sparkasse (hinten 2.v.r.), Olaf Müller, Leiter des Kulturbetriebs (hinten 3.v.r.) und Harald Nickoll, Musikschulleiter und Vorsitzender des Regionalausschusses (hinten Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Es war eine stolze Anzahl von Teilnehmern, die sich vor dem ersten von zwei Preisträgerkonzerten des Wettbewerbs „Jugend musiziert” auf der Bühne des Kammermusiksaales der Musikschule am Blücherplatz den Fotografen stellten.

Der Wettbewerb war in diesem Jahr in den Solokategorien ausgeschrieben für Bläser, Zupfin-strumente und Musical, in den Ensemblewertungen unter anderem für Duo Klavier plus ein Streichin-strument und Klavier vierhändig.

In all diesen Gattungen kamen bei dem Aachener Konzert erste Preisträger mit einer Bewertung von 22 bis 25 Punkten zu Wort, von denen die meisten die Aachener Region auch beim Landeswettbewerb in Köln vertreten werden.

Unmöglich, hier jeden der insgesamt 20 Beiträge einzeln zu würdigen, obwohl es jeder verdient gehabt hätte. Offenbarten doch auch schon die Kleinen bei ihren kurzen Auftritten beachtliches spieltechnisches Können und eine hohe Musikalität.

Zauberhafte Darbietung

So können hier nur wenige, besonders hervorstechende Leistungen Erwähnung finden, so die durch Marius Ebbertz (Violoncello) und Juri Westendorf (Klavier) zauberhaft gespielten drei Sätze aus der „Suite Francaise” von Paul Bazelaire; oder zwei perfekt aufeinander eingespielte Klavier-Duos: Sejla Ramovic und Y Chi Cindy Phung, die klanglich sehr sensibel zwei Stücke von Leopold Godowsky, und Jasmin und Jean Chu, die mit viel Verve ein Scherzo von Rachmaninov spielten.

Auf ganz hohem Niveau zwei Querflötenbeiträge: Franziska Funk beeindruckte mit einer sehr intensiven und tonschönen Wiedergabe der „Ballade pour flute et piano” von Frank Martin, während Marcel Oleniecki nicht weniger souverän ein „Cantabile et Presto” von Georges Enescu vorstellte.

Der Gitarrist Farsan Rahvari bewies einmal mehr seine hohen spieltechnischen und interpretatorischen Fähigkeiten bei der Interpretation von Maximo D. Pujols „Don Julian”.

Dass sich der Wettbewerb Jugend musiziert auch einigen Kategorien der Popularmusik geöffnet hat, das demonstrierte die Sängerin Anna Altmeyer, begleitet von Clara Wenzel-Theiler, mit einem anrührenden Musical-Beitrag.

Viel Beifall gab es am Ende für rundum gelungene Leistungen, die zu großen Hoffnungen für die Auftritte beim Landeswettbewerb Anlass geben.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert