Hochbegabte Schüler entwickeln eigene App

Von: Birgit Broecheler
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Wie funktioniert ein GPS oder ein Solarkraftwerk? Was hat Freitag, der 13. mit Mathematik zu tun? Und wie kann man einen Trickfilm herstellen? All das können Schüler und Schülerinnen von weiterführenden Schulen in den MINT- und Kreativworkshops des so genannten Aachener Modells II lernen, die in Kürze beginnen.

Insgesamt neun Wochenend-Kurse werden zwischen November und Juni 2015 angeboten. Die Anmeldung dazu läuft ab sofort über die teilnehmenden Schulen.

Die von der Sparkasse Aachen, den Vereinigten Unternehmerverbänden (VUV) und der Bürgerstiftung finanzierten Workshops richten sich an besonders begabte und hoch motivierte Kinder und Jugendliche an Gymnasien und Gesamtschulen in der gesamten Städteregion Aachen. Die Teilnehmer werden in den Schulen ausgewählt und von ihren Fachlehrern an die Projektkoordinatoren gemeldet. In außerschulischen Workshops, die in Kooperation mit Professoren und Dozenten von RWTH und FH abgehalten werden, sollen Jugendliche vor allem in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik gefördert werden.

Denn: „Als Vertreter von regionalen Unternehmen aus Industrie und High-Tech wissen wir, dass viele Betriebe gerade in zukunftsorientierten technischen Branchen schon heute über einen Mangel an qualifiziertem Nachwuchs klagen“, erklärt VUV-Hauptgeschäftsführer Ralf Bruns das Ziel des Aachener Modells II. Aber auch Kurse mit Künstlern, Pädagogen und Schriftstellern stehen auf dem Programm. „Für diese Lehrgänge gilt: Sie verhelfen den Schülern zu den so genannten Soft Skills wie Selbstdarstellung und Präsentationstechniken, die man im Berufsleben so oft braucht“, meint Dr. Christian Burmester, Vorstandsmitglied der Sparkasse Aachen und Geschäftsführer der Bürgerstiftung.

Der erste MINT-Lehrgang „Optimierung eines Solarkraftwerks“ findet bereits am 14. und 15. November statt. Darauf folgen „Wie funktioniert GPS und was hat das mit Mathe zu tun“, „Spielend programmieren lernen mit Scratch“, „InfoSphere goes Android – Erstellung einer App mit Hilfe des App-Inventors“ sowie „Und Freitag, der 13. ist doch ein Unglückstag! Spielereien und Kuriositäten mit Mathematik“. Im Bereich künstlerische Workshops in der Bleiberger Fabrik stehen „Die Welt im Bild“, „Kreatives Schreiben“, „Improvisationstheater“ sowie „Trickfilmgestaltung“ auf dem Programm.

Das Aachener Modell II wurde bereits 2009 ins Leben gerufen. Mehr als 500 Schülerinnen und Schüler haben seitdem an den kostenlosen Angeboten teilgenommen, die von den Schulen ohne großen Organisationsaufwand genutzt werden können. „Wir hoffen sehr, dass auch diesmal wieder viele Schulen teilnehmen“, so VUV-Geschäftsführer Bruns.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert