„Henger Herrjotts Fott“ feiert: Zum 30. wird es besonders laut

Von: Jutta Katsaitis-Schmitz
Letzte Aktualisierung:
15101071.jpg
30 Jahre „Henger Herrjotts Fott“: Dr. Claus Wolf (links) und Armin Drack zelebrierten den Gottesdienst zum 30-jährigen Bestehen der Bürgerinitiative an der Wirichsbongardstraße. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Die Festtagsstimmung voller Harmonie und Öcher Flair in der Wirichsbongardstraße wirkte ansteckend und animierte auch Passanten, einen kleinen Stopp einzulegen. Rund um die Kreuzigungsgruppe „Henger Herrjotts Fott“ feierte die gleichnamige Bürgergemeinschaft im Rahmen ihres traditionellen Bürgerfestes zugleich ihr 30-jähriges Bestehen.

Anliegen ihres Gründervaters Ernst Stirnberg war es, am 9. Dezember 1986 aus Spendengeldern die frühere Kreuzigungsgruppe aus dem Jahr 1897, die 1941 von den Nationalsozialisten entfernt worden war, durch eine neue zu ersetzen. Mit Erfolg: Am 21. Juni 1989 wurde die von Bonifatius Stirnberg geschaffene Gruppe der Stadt offiziell als Schenkung übergeben.

„Damit aber löste sich die Bürgergemeinschaft nicht auf, sondern setzte ihr soziales Engagement fort und hat heute 160 Mitglieder“, sagte Albert Radermacher, seit 2009 Vorsitzender der Bürgergemeinschaft. Jedes Jahr wird im August mit freiwilligen Helfern ein Bürgerfest zu Füßen der Kreuzigungsgruppe ausgerichtet – nun schon zum 30. Mal und an drei Tagen.

Aus dem Erlös sowie Spendengeldern und Mitgliedsbeiträgen werden gemeinnützige Einrichtungen unterstützt. Allein 2015 wie auch 2016 standen hierfür im Ergebnis je 3300 Euro zur Verfügung.

Radermacher zeichnete beim Jubiläumsfest acht Mitglieder aus, die seit 25 Jahren der Gemeinschaft angehören: Agnes, Heinz, Gabi und Norbert Creutz, Marie Luise Hamacher, Astrid Simons, Michael Stirnberg und Wipa Wongtao erhielten die Urkunde und eine Bronzeplakette mit dem Motiv der Kreuzigungsgruppe. Auch dieses Mal fand der Ökumenische Gottesdienst am Sonntag statt, er wurde gemeinsam zelebriert vom katholischen Pfarrer Dr. Claus Wolf und dem evangelischen Pfarrer Armin Drack.

Temperamentvolle Musikanten

Als Moderator des Bürgerfests hatte Ted Harald an allen drei Tagen gekonnt die Fäden in der Hand. Zahlreiche musikalische Interpreten sorgten für beste Stimmung.

Zum Auftakt am Freitagabend sangen sich die Oecher Troubadoure temperamentvoll in die Herzen des Publikums. Willkommene Konkurrenz fanden sie dabei am Samstagabend in Hubert Arens als leidenschaftlichem Solisten sowie in den Aachener Stadtmusikanten. Den Reigen der Stimmgewaltigen rundete am Sonntagnachmittag Dirk Gier, bekannt als „Elvis“, ab.

Dass zum Publikum nicht nur Besucher aus der näheren Umgebung gehörten, war bei dieser Stimmung zu erwarten. So waren auch drei Damen aus Forst mit dabei. „Wir waren schon öfter hier beim Bürgerfest, weil es hier gute Musik und gute Künstler gibt“, erklärte Ute Ruppertz, die mit ihrer Mutter und ihrer Schwester die Atmosphäre genoss.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert