Aachen - Heizung ausgefallen: BTB-Sportler frieren

Heizung ausgefallen: BTB-Sportler frieren

Letzte Aktualisierung:
hallebild
Ordentliches Training und Spielbetrieb unmöglich: Diese B-Jugend-Handballerinnen des Burtscheider Turner-Bundes haben sich dicke Winterkleidung angezogen und tragen Handschuhe, denn seit Wochen ist die Heizung in der Turnhalle am Ludwig-Kuhnen-Stadion defekt. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Die Lampen in der Sporthalle am Ludwig-Kuhnen-Stadion im Gillesbachtal leuchten hell. Handballerinnen trainieren für ihren Sport. Wie gewohnt zieht der Gast seine Winterjacke nach dem Betreten des kleinen Besprechungsraumes in der Sporthalle aus. Doch dies, so stellt sich in Sekunden heraus, war ein Fehler. Es ist kalt in der Halle und im Besprechungsraum, bitterkalt.

Ralf Klinkenberg, Abteilungsleiter Handball des Burtscheider Turner-Bundes (BTB), lächelt. Er hat seine dicke Jacke anbehalten. „So geht das hier seit Wochen”, sagt er. Die Heizung ist ausgefallen - und das schon Ende November. Ein neuer Blick in die Halle offenbart eine Seltenheit: Die Handball-Sportlerinnen haben dicke Trainingsanzüge an, Schals um den Hals und werfen mit Wollhandschuhen den Ball. „Es ist eben sehr kalt. Ordentlicher Trainingsbetrieb ist unmöglich”, heißt es.

Die Stadt hat versucht, schnell zu helfen, doch das hat nicht richtig funktioniert: Man hat dem Burtscheider Verein zwei starke Gebläse-Radiatoren zur Verfügung gestellt, die auf Strom laufen. Sie wärmen im Prinzip ordentlich. Doch wenn um 9 Uhr morgens ein Spiel beginnt - der BTB hat immerhin eine Frauen-Handball-Mannschaft in der Regionalliga - dann muss ein Vereinsmitglied schon um 6 Uhr in der Halle sein und die Radiatoren anwerfen. Sonst ist es zu kalt. Sollte allerdings abends im Stadion das Flutlicht angeschaltet werden, läuft gar nichts mehr. Alle Sicherungen fliegen raus.

Schiedsrichter haben bereits die Kälte in der Halle bemängelt. Die Verletzungsgefahr für die Sportler sei bei dieser Kälte zu hoch. Von daher sind keine Spiele mehr dort möglich...

Zwar hat der Verein mittlerweile Zeiten in kleineren Hallen bekommen und die Stadt Aachen hat auch für wichtige Spiele die Halle am Inda-Gymnasium in Kornelimünster sowie die Halle in der Rombachstraße für Spiele zur Verfügung gestellt, doch der Aufwand für den BTB ist riesig. „Ich hänge viele Stunden am Telefon, um die gegnerischen Mannschaften und alle anderen Beteiligten über die Verlegung des Spielortes zu informieren”, klagt Klinkenberg.

So ärgerlich es für den großen Verein mit alleine 250 Kindern ist, er wird sich noch bis Aschermittwoch gedulden müssen ehe die Heizung wieder funktioniert. „Innerhalb einer Woche nach dem Bekanntwerden des Heizungsausfalls haben wir per Dinglichkeitsauftrag eine Firma mit der Installation einer neuen Heizungsanlage beauftragt”, sagt Axel Costard, Sprecher der Stadt. Die alte Heizung sei nicht mehr zu reparieren und eine neue müsse eingebaut werden. Aber es gibt Schwierigkeiten bedauert Costard. „Wir müssen Lufterhitzer einbauen, wie sie in der Industrie verwendet werden. Leider gibt es Lieferschwierigkeiten, die wir nicht beeinflussen können.”

Bis nach Karneval, dies verspricht der Stadtsprecher, sei das Problem gelöst. Costard: „Es tut uns leid für den Verein, aber wir haben uns nichts vorzuwerfen. Aschermittwoch wird die Heizung wieder laufen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert