Heinz Spees ist ein echter Mullefluppet

Letzte Aktualisierung:
fluppibild
Der stolze Preisträger Heinz Spees (mit Mullefluppet-Figur) und das Mullefluppet-Kuratorium der Aachener Zeitung (von links): Christian Mourad, Manfred Kutsch, Sarah Siemons, Ägid Lennartz, Albert Henrotte und Michael Cosler. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Dieser Mann brachte selbst US-Präsident Bill Clinton zum Schmunzeln: Heinz Spees. Oder besser: Mister Rathaus, wie der 25. Träger des Mullefluppetpreises der AZ liebevoll genannt wird, weil er nicht nur an der Rathauspforte die Gäste begrüßt, nein, weil er so eine Art Hans Dampf in allen Gassen der ersten Aachener Adresse ist.

Am Donnerstag erhielt er im Saalbau Kappertz die Auszeichnung für Schlitzohrigkeit, für seinen ansteckenden Humor, für sein Öcher Hazz. Clinton traf im Jahr 2000 im Rahmen der Karlspreisverleihung auf Heinz Spees und grüßte ihn mit lockerem „Hi”. Worauf Spees ihn korrigierte: „Not Hi, but Heinz, Mister President.”

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert