Heinz-Gregor Johnen im Alter von 78 Jahren gestorben

Von: Manfred Kutsch
Letzte Aktualisierung:
Heinz-Gregor Johnen. Foto: Mar
Heinz-Gregor Johnen. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Er war als langjähriger Generalbevollmächtigter von Zentis ein Wirtschaftskapitän erster Güte, ein ideensprühender Macher, überzeugter Verfechter der Anliegen der Jugend, nicht nur Chef, sondern väterlicher Patron seiner Mitarbeiter.

Am Montag ist Heinz-Gregor Johnen im Alter von 78 Jahren nach vielen Jahren des Leidens an den Folgen einer schweren Erkrankung gestorben.

„Maßgeblich” habe er dazu beigetragen, „dass Zentis heute einer der führenden fruchtverarbeitenden Betriebe Europas ist”, würdigen die Geschäftsführer Karlheinz Johnen, sein Sohn, Dietmar Otte und Stephan Jansen den strategischen Blick und die Energie des Ehrenvorsitzenden des Bundesverbandes der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie. Johnen hatte den Jahresumsatz des Aachener Traditionsunternehmens von 14,3 Millionen DM anno 1964 auf 511 Millionen DM geschraubt. Bis 1995 agierte der gebürtige Remscheider als Geschäftsführer, bis 2005 als Mitglied des Beirates. „Sein Verantwortungsbewusstsein, sein hohes unternehmerisches Ethos und die unbedingte Wertschätzung, mit der er seinen Mitarbeitern begegnet ist, werden auch in Zukunft die oberste Maxime unseres Handelns bleiben”, würdigt die heutige Geschäftsführung Johnens Wirken, das von Visionen und Werten getragenen war.

Seine Qualitäten hinterlassen nicht nur in dem Unternehmen Spuren. Hinter der markigen, robusten Schale steckte ein großes Herz. Sein vielfaches Engagement galt der Jugend. Dies war für ihn auch Triebfeder, 1992 als Alemannia-Präsident den Verein zu stürmischen Zeiten mit privaten Geldern vor dem Konkurs zu retten: „Dieser Sport birgt eine der wenigen Chancen gegen Verwahrlosung, Alkohol und Drogen”, sagte Johnen damals. Großzügig unterstützte er als Zentis-Manager und auch als Privatmann humanitäres Wirken und Organisationen wie „Menschen helfen Menschen” und Unicef.

Auch kulturell hatte Heinz-Gregor Johnen mit Zentis seine Aachener Heimat im Visier - aber auch über deren Tellerrand hinaus. Mit Justus Franz schuf er 1986 das legendäre Schleswig-Holstein-Festival, in Aachen initiierte der gebürtige Remscheider die Unterstützung des Kultursommers und des Kinderkarnevalspreises.

Mit Heinz-Gregor Johnen verlieren Wirtschaft und Gesellschaft einen Mann der klaren Worte, der sich gerne an der „Alltagsferne der Politiker” oder „den skrupellosen Eigeninteressen vieler Top-Manager” rieb. Bis zuletzt blieb er sich in geistiger Frische treu. Er war unbequem, aber offen, zielorientiert, aber aufmerksam zuhörend, er war ein Kämpfer und Genießer; ein Unternehmer mit Herz und Seele.

Heinz-Gregor Johnen hinterlässt seine Ehefrau Gisela und drei Kinder.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert