Handy-App hat das Zeug zumLebensretter

Von: Peter Schopp
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Wer schon einmal in einer gesundheitlichen Notlage war, kennt die Situation: Man klagt über Übelkeit oder verliert gar das Bewusstsein. Herzinfarkt, Schlaganfall, Kreislaufkollaps – die Bandbreite der möglichen Ursachen ist riesig. Schnelle Hilfe ist in einem solchen Fall lebenswichtig.

Je schneller Ersthilfe-Maßnahmen ergriffen werden, umso größer die Möglichkeit, die Situation ohne gesundheitliche Schäden zu überstehen. Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass in einer solchen Situation mit jeder Sekunde, die verstreicht, die Chance auf Rettung sinkt.

Andererseits sind die Rettungsdienste zwar schnell, aber eben nicht immer schnell genug vor Ort. Und genau an diesem Punkt setzt eine Idee der Feuerwehr Aachen an. Sie möchte dafür sorgen, dass Bedürftigen im Notfall schnellstmöglich Hilfe zukommt. Dabei spielen die neuen Kommunikationsmöglichkeiten eine entscheidende Rolle.

Dr. Stefan Beckers und Nils Lapp vom Rettungsdienst der Feuerwehr stellten ihr Projekt im Umweltausschuss vor. Sie möchten einen ehrenamtlichen Helferkreis etablieren, der bei einem in der Leitstelle eingehenden Hilferuf unmittelbar informiert wird. Möglich wird das über eine App, ein Handyprogramm, in dem alle Helfer vermerkt sind, automatisch aber nur diejenigen angepiepst werden, die sich in unmittelbarer Nähe des Hilfsbedürftigen befinden.

Diese können dann schnell vor Ort sein, bestenfalls in zwei bis drei Minuten, und mit Ersthilfemaßnahmen beginnen, bis die Besatzung des Rettungswagens oder der Notarzt übernehmen können.

Die Information für den Helfer reicht von der Adressangabe über die Symptome bis zur Navigation zum Einsatzort, alles per Handy. So sollen mehr Menschen im Ernstfall schneller stabilisiert und gerettet werden. Derzeit dauert es bis zu zwölf Minuten, bis ein Notarzt vor Ort ist – entschieden zu viel, da bei schweren Krankheitsbildern ab Minute drei die Überlebenschancen deutlich sinken. Die Idee ist so weit gediehen, dass bald ein Pilotprojekt starten soll.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert