Aachen - „Günstiger Parkraum“ am Hauptbahnhof fällt weg

„Günstiger Parkraum“ am Hauptbahnhof fällt weg

Von: Daniel Gerhards
Letzte Aktualisierung:
5148695.jpg
Parken am Hauptbahnhof könnte bald teurer werden: Bisher betreiben Fred Quarten und Manfred Bührmann das Parkhaus an der Zollamtstraße, Anfang April übernimmt die Apag. Aktuell kostet die Stunde Parken dort 70 Cent. Wie tief Autofahrer ab April in die Tasche greifen müssen, ist noch offen. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Dass Fred Quarten sein Parkhaus dicht machen muss, war absehbar. Auf dem Gelände zwischen Hauptbahnhof und Burtscheider Brücke hatte Quarten eine alte Bahn-Halle zum Parkhaus gemacht. Das komplette 11.000 Quadratmeter große Areal, das unmittelbar neben den Schienen liegt, kaufte Ende 2012 der Aachener Investor Blue-stone Group, der dort ein Büro-, mehrere Apartmentgebäude und ein Hotel bauen möchte.

Nun bekam Quarten die Kündigung. Ende März muss er raus. Damit falle „eine der letzten Möglichkeiten, in Aachen günstig zu parken“ weg, meint Quarten. 70 Cent pro Stunde und maximal zehn Euro pro Tag zahlte man im Parkhaus an der Zollamtsstraße – ein „preisgünstiges Parkangebot“, sagt Quarten. „Ich bin traurig, mir hat das immer Freude gemacht, dort mit den Leuten umzugehen“, sagt er. Das Parkhaus übernimmt nun die Aachener Parkhaus GmbH (Apag), die schon das nahe Parkhaus unter dem Verwaltungsgebäude am Marschiertor betreibt, bestätigt Apag-Sprecherin Anne Linden auf AZ-Anfrage. Dort kostet die Stunde Parken aktuell 1,50 Euro in den ersten drei Stunden, danach einen Euro stündlich. Sonntags verlangt die Apag in diesem Parkhaus einen Euro pro Stunde.

Quarten war lange als Baudirektor bei der Stadtverwaltung. 1993 ging er in Ruhestand. Er entdeckte das Gelände mit der Halle an der Zollamtstraße, im Jahr 2000 mietete er die Halle und setzte eine Schranke an den Eingang. Geld ließ sich damit verdienen, sagt Quarten. Zwölf Jahre lang betrieb er das Parkhaus gemeinsam mit seinem Partner Manfred Bührmann.

Die Apag übernimmt die 240 Parkplätze von Quarten. Unter dem benachbarten Verwaltungsgebäude stellt die städtische Gesellschaft schon knapp 720 Stellplätze bereit. Die 240 Stellplätze in der Halle an der Zollamtstraße sollen etwas günstiger als der reguläre Apag-Tarif angeboten werden. Was man dort ab April zahlen muss, um sein Auto abzustellen, wollte Linden aber noch nicht im Detail sagen.

Das kann aber nur eine Übergangslösung sein. Denn die „Blue-stone Group“ ist derzeit damit beschäftigt, ihr Projekt auf dem Gelände voranzutreiben. Es ist geplant, ein zwölfgeschossiges Hochhaus zu bauen. Zusätzlich sollen drei Gebäude gebaut werden, in denen schon bald insgesamt 220 bis 240 Appartements entstehen sollen. Nahe der Burtscheider Brücke planen die Investoren ein Hotel mit 160 bis 180 Zimmern. Und auch eine eingeschossige Tiefgarage ist Bestandteil des Vorhabens, sagt der „Bluestone“-Geschäftsführer Frank van den Bos auf AZ-Anfrage. Dieser Parkraum soll ebenfalls von der Apag bewirtschaftet werden. Als Baubeginn steht Ende 2013/Anfang 2014 im Raum.

Fred Quarten hat derweil bereits ein neues Projekt im Auge. Der 79-Jährige wolle seine „30 Jahre Erfahrung in der Aachener Stadtentwicklung“ nutzen, um ein Buch zu schreiben.

Leserkommentare

Leserkommentare (28)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert