Aachen - Grüne wollen den Erhalt der Bäume am Kaiserplatz

Grüne wollen den Erhalt der Bäume am Kaiserplatz

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Versetzen statt fällen – so lautet die Vorgabe, mit der die Grünen an die Gestaltung des Kaiserplatzes gehen wollen.

Bäume hätten an vielen Stellen eine wichtige stadtgestalterische Funktion: Sie lüden zum Verweilen ein, spendeten Schatten, könnten Wegweiser und Symbole sein und trügen zum „Wohlfühlfaktor“ in der Stadt bei.

Am Donnerstag werde der Mobilitätsausschuss zur Verkehrsplanung am Kaiserplatz auch das Thema „Bäume“ diskutieren. Nach der bestehenden Vorlage der Stadtverwaltung sollen bis zu zehn von ihnen auf dem Weg vom Kaiserplatz durch die Blondelstraße zum Bushof der geplanten Bustrasse weichen. Standorte für Ersatzpflanzungen würden gesucht.

„Das Fällen muss nicht an allen Stellen unbedingt sein“, meint Michael Rau, planungspolitischer Sprecher der Aachener Grünen und schlägt vor, die Planung noch einmal zu überdenken: „Gerade der Kreis der Bäume direkt am Kaiserplatz war und ist eine wichtige städtebauliche Gestaltungmaßnahme des vor ca. 15 Jahren erfolgten Umbaus des Kaiserplatzes gewesen. Jetzt soll ein wichtiger Baum in diesem Kreis wegen eines Fahrgastunterstands weggenommen werden. Zu überlegen ist, ob man ihn nicht etwas versetzen kann, auch wenn das für den Baum immer mit einem gewissen Risiko behaftet ist.“

Und auch der Umweltaspekt sollte nicht vergessen werden: „Gerade am Kaiserplatz, wo die Luftqualität durch Stickoxid sehr belastet ist, ist der Erhalt eines jeden Baumes von hoher Bedeutung“, sagt Sabine Göddenhenrich, umweltpolitische Sprecherin der Grünen. „Die Investition in eine Umpflanzung ist daher mehr als gerechtfertigt.“

„Bei einer Maßnahme, die insgesamt mindestens 250.000 Euro kostet, müssen Kosten für das Umsetzen von Bäumen mit drin sein“, sagt Rau und ergänzt: „Auch die beiden großen Bäume an der Einmündung zur Beeckstraße sollen fallen. Ein zwingender Grund dafür erschließt sich uns nicht. Wir möchten die Verwaltung bitten, die geplanten Fällungen entlang der Trasse insgesamt noch einmal zu prüfen und Alternativvorschläge zu machen!“

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert