Grüne: Pfandbecher statt Einwegprinzip

Letzte Aktualisierung:
13782052.jpg
Deutschlandweit würden derzeit 320.000 Einwegbecher stündlich verbraucht. Foto: Inga Kjer/dpa

Aachen. In einem Ratsantrag fordern die Aachener Grünen die Einführung eines Pfandsystem für Mehrwegbecher, unter Federführung der Stadtverwaltung. Der „Oecher Becher“ könnte helfen, Unmengen an Müll aus „Coffee-to-Go“-Einwegbechern zu sparen.

Deutschlandweit würden derzeit 320.000 Einwegbecher stündlich verbraucht. Der Ratsantrag der Grünen greift eine Idee aus Freiburg auf: Das System finde dort großen Anklang, sei flexibel, verbraucherfreundlich und gut für die Umwelt.

In Freiburg würden Heißgetränke in mittlerweile rund 70 teilnehmenden Cafés und Bäckereien in einem einheitlichen Leihsystem ausgeschenkt. Hilde Scheidt: „Gegen ein Euro Pfand kann der Kunde seinen Kaffee im Mehrwegbecher in Bäckerei X kaufen, auf dem Weg von A nach B trinken und in Café Y wieder abgeben. Hier bekommt er sein Pfand zurück.“

Leserkommentare

Leserkommentare (16)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert