Gesucht wird: Der Königsweg am Büchel

Von: Oliver Schmetz
Letzte Aktualisierung:
büchelgrafikbildetxt
Viel Gesprächsstoff für Politiker und Betroffene: Diese drei Varianten für die künftige Verkehrserschließung des Büchels werden in Mobilitätsausschuss und Bürgerforum diskutiert. AZ-Grafik: Horst Thomas

Aachen. Gesucht wird ein Königsweg, auch wenn es sich nur um die An- und Abfahrt einer Tiefgarage handelt. Doch da diese inmitten von Fußgängerzonen liegen wird, ist das Unterfangen alles andere als einfach - und völlig ungewiss, ob es überhaupt eine königliche Lösung gibt, die Fußgängern, Geschäftsleuten und Autofahren annähernd gleichermaßen gerecht wird.

Die Rede ist von der Verkehrserschließung des Einkaufszentrums „BelEtage”, das an der Stelle des heutigen Parkhauses Büchel entstehen soll. Zwar soll es künftig dort nicht mehr wie heute knapp 600 Parkplätze geben, sondern nur noch 137. Aber rollen muss das Blech trotzdem. Bloß wo? Wie berichtet, hat das Ingenieurbüro BSV ein Verkehrsgutachten erstellt, aus dem die Verwaltung der Politik zwei Varianten für die Verkehrsführung empfiehlt.

Diskutiert werden sollen diese am Donnerstag um 17 Uhr im Mobilitätsausschuss, doch der schwarz-grünen Ratsmehrheit ist das im Sinne einer „verbesserten und aktiven Bürgerbeteiligung” zu wenig. Deshalb soll das Thema nun auch noch im neu geschaffenen Bürgerforum auf die Tagesordnung kommen. „Die Meinungen der Anwohner, der Geschäftsinhaber und der interessierten Innenstadtbewohner sollen unvoreingenommen angehört werden, um in die Meinungsfindung miteinzufließen”, teilen CDU und Grüne mit. Bevor dies geschieht, können aber bereits die Leserinnen und Leser der AZ ihre Meinung zum Büchel äußern.

Da die schwarz-grüne Koalition die beiden Empfehlungen der Verwaltung noch um einen eigenen Vorschlag ergänzen möchte, werden in Mobilitätsausschuss und Bürgerforum drei Varianten der Verkehrsführung zur Debatte stehen: Bei der ersten (Variante A) verliefe die Zufahrt zur Parkgarage über Minoritenstraße, Kleinkölnstraße und Nikolausstraße, während die Ausfahrt der aktuellen, eigentlich provisorischen Wegeführung über Büchel und Dahmengraben - also quer durch die jüngst erst sanierte Fußgängerzone - folgen würde.

Variante B liegt die Idee zugrunde, der Fußgängerzone Großkölnstraße das unterste Stück bis zur Mefferdatisstraße abzuknapsen und den Verkehr vom Seilgraben aus zur Parkgarage zu führen. Hinaus ginge es dann über Nikolausstraße, Kleinkölnstraße und Minoritenstraße. Variante C sieht die gleichen Wege vor, aber in umgekehrter Richtung: Dann würde der Verkehr über die Großkölnstraße zum Seilgraben abfließen. Alle Varianten stehen unter der Voraussetzung, dass künftig der Büchel in Verlängerung der Buchkremerstraße und die obere Kleinkölnstraße bis zur Nikolausstraße Fußgängerzone werden. Gleiches sieht eine breite politische Mehrheit für die untere Ursulinerstraße im Bereich Holzgraben vor. Schließlich ist es erklärtes Ziel, die Flaniermeilen Adalbertstraße und Markt zu verknüpfen und auszuweiten.

Vor dem Hintergrund hat der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) die Debatte bereits eröffnet. Dessen Aachener Vorsitzende Monika Volkmer schlägt vor, den Verkehr nur über Büchel und Dahmengraben zu führen - die heutige provisorische Strecke -, und zwar in beide Richtungen. „Das ist der kürzeste Weg, und wenn man im Parkhaus nur Dauerparker zulässt, gibt es auch nur wenig Verkehr”, sagt Volkmer. Lediglich Dauerparkplätze in der Tiefgarage einzurichten favorisiert auch die Verwaltung. Investor Strabag hatte für diesen Fall aber bereits einen Rückzug aus dem Projekt angedroht.

Und besagter Königsweg? Über ihn wird noch heftig zu diskutieren sein.

Wo soll es langgehen? Sagen Sie Ihre Meinung!

Wo soll es langgehen für den Autoverkehr, wenn am Büchel das Einkaufszentrum „BelEtage” steht? Politik und Verwaltung empfehlen bislang drei Varianten für die Verkehrserschließung der Tiefgarage inmitten der Fußgängerzonen. Neben dem Mobilitätsausschuss soll auch das Bürgerforum über das Thema diskutieren.

Doch vorher haben die AZ-Leserinnen und -Leser das Wort. Sagen Sie uns Ihre Meinung zur künftigen Verkehrsregelung am Büchel.

Per Mail az-lokales-aachen@zeitungsverlag-aachen.de , Fax 0241-5101360 oder per Post an die AZ-Lokalredaktion, Postfach 500110, 52085 Aachen, Stichwort „Verkehrsführung Büchel”.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert