Geschäftsleben: Maria Barleben bietet Figuren

Von: kaa
Letzte Aktualisierung:
11974790.jpg
Bietet ihre Handpuppen in der Annastraße an: Maria Barleben hat mit ihrem Mann ein Geschäft in Aachen eröffnet. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Gerda ist schon etwas betagter, aber das macht gar nichts. Sie tanzt noch immer gerne. Obwohl sie eigentlich ein Schaf ist, besteht ihr Fell aus feinstem Mohair, also Ziegenfell. Gerda ist kein echtes Schaf, sondern eine Handpuppe aus dem Sortiment von Maria Barleben.

Gemeinsam mit dem Hausschwein Rosalie, dem Terrier Lutz , der Ratte Hein Tüddel und vielen anderen Tieren, hat Gerda seit kurzem ein neues Zuhause in Aachen gefunden. Gemeinsam mit ihrem Mann betreibt Maria Barleben bereits ein Geschäft in Freiburg.

Die Aachener Filiale stand schon lange auf ihrer Agenda: „Ich kenne Aachen sehr gut, ich habe hier Verwandtschaft und habe meine Sommerferien hier verbracht“, erzählt die gebürtige Münsteranerin. Mit ihren Handspielpuppen ist sie auch regelmäßig beim internationalen Kunsthandwerkermarkt vertreten gewesen. Regional bekannte Puppentheater, wie die Hürtgenwalder Bühne „De Strippkes Trekker“, zählen zu ihren Kunden. Dass sie das kleine Ladengeschäft in der Annastraße 5 gefunden habe, sei ein Glücksfall gewesen, erzählt sie: „Vor allem die Fensterfront ist traumhaft schön.“

Seit ihrer Kindheit näht sie, erzählt Maria Barleben: „Ich habe Holzpüppchen gemacht, Tierfiguren, auch mit Ton habe ich gearbeitet.“ Die Entscheidung, die Handpuppen auch zu ihrem Beruf zu machen, traf sie, als die Kinder groß waren. Eine Ratte war ihr erstes Stück. „Es ist vielleicht eine etwas ungewöhnliche Wahl, Ratten sind nicht so positiv besetzt, aber die Puppe kam gut an. Das hat mich selbst etwas überrascht.“

Auch Therapeuten arbeiten mit den Handpuppen: „Es sind Kommunikationsmittel, die nicht nur Kinder, auch Erwachsene ansprechen. Das Faszinierende, denke ich, ist die Bewegung und Bewegung ist Leben.“ Schöne Tierfiguren zu gestalten, sei ihr Ziel, erzählt sie. Sie verwendet hochwertiges Material, fertigt die Puppen nur in kleiner Auflage.

Für ihre Handpuppen, die alle über ein Klappmaul verfügen, holt sie sich Inspiration aus dem Tiergehege bei sich zuhause in Endingen, aber auch ihre eigenen Haustiere bieten sich als Vorbilder an: „Die Bewegungen zu beobachten ist inspirierend. Daraus ergeben sich kleine Geschichten, aus denen dann die Puppen entstehen“, erzählt Maria Barleben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert