Gegen Kriminalisierung des „Containerns“

Von: wos
Letzte Aktualisierung:
14762840.jpg
Demo vor dem Gericht: Vertreter des Aachener Aktionsbündnisses machen weiter Front gegen eine Verfolgung von Menschen, die Lebensmittel aus Mülltonnen von Supermärkten herausholen. Foto: Ralf Roeger

Aachen. An die 50 Prozent aller erzeugten Lebensmittel landen am Ende in der Tonne und nicht auf dem Teller, sagen die jungen Leute, die mit ihren Aktionen rund um das sogenannte Containern für Aufmerksamkeit gegen die Verschwendungen der Konsumgesellschaft protestieren.

Und: „Containern ist kein Verbrechen“, konstatieren die Demonstranten des gleichnamigen Bündnisses, das in Aachen sich rund um den Aktivisten Christian Walter schart.

Am Freitag sollte vor dem Aachener Amtsgericht ein Prozess gegen zwei junge Männer stattfinden, die mit ihrem Containern, also dem Herausnehmen noch brauchbarer Waren aus einem Supermarkt-Abfallcontainer, aufgefallen waren und von der Aachener Staatsanwaltschaft angeklagt worden waren.

Staatsanwalt muss zustimmen

Bereits Freitag meldete unsere Zeitung, dass der Prozess nicht stattfinden werde, da die Beteiligten – einschließlich dem Gericht – sich auf eine Einstellung des Verfahrens geeinigt hätten. Das gilt jedenfalls für die beiden ursprünglich wegen schweren versuchten Diebstahls angeklagten Personen und die Richterin, nur die Staatsanwaltschaft muss noch zustimmen, wie Gerichtssprecher Daniel Kurth am Freitag mitteilte. Die Richterin hatte, so Kurth, eher keinen schweren versuchten Diebstahl gesehen, die Angeklagten waren nicht vorbelastet, eine Einstellung habe sich angeboten, hieß es.

Die Mitglieder des Bündnisses sahen sich, so Aktivist Walter, in ihrem Kampf gegen unnötige Kriminalisierung der Bewegung bestätigt. Die Bewegung fordere nicht zum Containern auf, hatte Walter gesagt, sie wolle aber auf den Missstand aufmerksam machen, dass unverdorbene Lebensmittel völlig unnötig in den Mülltonnen landen. Die Bündnismitglieder hatten eine Petition überreicht, die fast 130.000 Menschen unterschrieben hatten – und einen Präsentkorb mit Container-Lebensmitteln.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert