„Galerien Gemeinsam“: Kunst am Zahn der Zeit

Von: Svenja Pesch
Letzte Aktualisierung:
6437146.jpg
Zeigten ihr Kunst-Repertoire in der Aula Carolina: die Galeristen Ricardo de Bernardi, Marcel Schoenen, Georg Klauth und Andreas Petzold (v.l.) stellen bereits zum zehnten Mal gemeinsam aus. Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Die Gesetze der Mathematik lässt Andreas Petzold in einem Punkt außer Acht. Nämlich dann, wenn es um die Kunst und die Aktion zum zehnjährigen Jubiläum der Reihe „Galerien Gemeinsam“ geht. Denn dann macht eins plus eins plus eins plus eins nicht vier, sondern fünf. Mindestens.

 Wobei, eigentlich noch viel mehr, wie Petzold, Galerist der Galerie am Elisenbrunnen, erzählt: „Dass wir vier Galerien nun bereits zum zehnten Mal gemeinsam einen Überblick über unseren Bestand geben, ist wirklich etwas besonderes. Und da bleibt es nicht bei den Galerien, sondern es kommt noch viel mehr dazu, wenn wir uns zusammen präsentieren.“

„Wir“, das sind neben Petzold auch Marcel Schoenen von der Kunsthandlung Schoenen, Ricardo de Bernardi vom Kunst und Verlagshaus de Bernardi und Georg Klauth von der Galerie am Dom. Jeder zeigt mit einer Auswahl in der Aula Carolina, was er an Kunstwerken im Repertoire hat. Doch dabei geht es primär nicht darum, die Bilder und Skulpturen an den Mann zu bringen, sondern vielmehr darum, ein Bewusstsein zu wecken.

„Entgegen vieler Meinungen passiert auch hier in Aachen kunstmäßig eine Menge, aber leider nehmen das viele Menschen gar nicht wahr“, ergänzt Petzold. Des Weiteren solle eine Schwellenangst genommen werden, da der Gang in eine Galerie immer noch nicht bei allen zu einer selbstverständlichen Sache gehöre. Durch die Präsentation in der großen Halle erreiche man eine breite Masse, da sie mitten im Zentrum liege, weshalb der ein oder andere dort einen kleinen Zwischenstopp einlege. Ein Motto oder eine Themenvorgabe gibt es nicht, stattdessen bringt jeder Galerist die Stücke mit, die er als besonders empfindet.

Doch neben der Freude an Kunst vereint das Quartett noch etwas. Es sind die ältesten und vom Stil her klassischsten Galerien in Aachen. Dazu zu gehören, freut auch Marcel Schoenen: „So eine Aktion gibt es auch in keiner anderen Stadt.“ Er selbst rückt vor allem die Bilder von Antonio Di Monte in den Fokus der Aufmerksamkeit. Der Italiener hat durch Schoenen seine Liebe zu Aachen entdeckt und behandelt in seinen Arbeiten Karl den Großen und Aachen als Stadt. Und so schlendert der Besucher von einer Ecke voller Gemälde zur nächsten, wo die Vielfalt und das breite Spektrum jeder Galerie deutlich wird.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert