Für sie ist Mathe fast ein Kinderspiel

Von: Nicolas Gaspers
Letzte Aktualisierung:
matheolympbu
Clevere Köpfe: Diese Schüler haben bei der Mathematik-Olympiade besonders gut Foto: Kurt Bauer

Aachen. Mit der Urkunde in der einen Hand, einem kleinen Geschenk in der anderen und einem breiten Lächeln auf dem Gesicht kehrten die Teilnehmer vom Rednerpult zu ihren Plätzen in der Aula des Rhein-Maas-Gymnasiums zurück. Lehrer, Eltern und Mitschüler fieberten hier während der gesamten Preisverleihung der zweiten Runde der Mathematik-Olympiade mit ihren Lieben mit.

Zum fünften Mal fand die Olympiade nun statt. Insgesamt haben etwa 300 Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen von allen Aachener Gymnasien und Gesamtschulen an der ersten Runde des Wettbewerbs teilgenommen. In dieser Runde konnten sich alle Interessenten bei den jeweiligen Fachlehrern die schwierigen Knobelaufgaben abholen, um diese zu bearbeiten und ihre Lösung abzugeben. 150 von ihnen schafften es zur Teilnahme an Runde Nummer 2. Nun mussten die Schüler eine längere Klausur lösen. Die Aufgaben wurden selbstverständlich schwieriger.

Von den 150 Teilnehmern gelang es etwa 45, eine der begehrten Urkunden zu ergattern. Diese reichten von einer Anerkennung über die Plätze 2 und 3 bis hin zum ersten Platz. Die insgesamt acht Erstplatzierten vertraten Aachen dann in der folgenden Landesrunde Ende Februar. Dort ebenfalls sehr erfolgreich. Sechs kehrten als Preisträger zurück.

Musikalisch begleitet wurde der Abend der Preisverleihung von Schülern des Rhein-Maas-Gymnasiums. Die Moderation übernahm Stefan Lindlahr, Lehrer dieser Schule und Organisator der Olympiade für die Stadt Aachen. „Es ist ein tolles Projekt und eine tolle Möglichkeit, Schüler auf hohem Leistungsniveau zu fördern. Natürlich geht es insgesamt auch um die Breitenförderung. Viele sehen den Wettbewerb als Ansporn, wollen sich an den Aufgaben versuchen. Trotzdem ist es schon sehr, sehr anspruchsvoll und nur sehr gute Schüler schaffen es in die höheren Runden,” erklärt Organisator Lindlahr.

Einer der ganz erfolgreichen Teilnehmer ist Bach-Huy Tran. Der Oberstufenschüler nimmt nicht zum ersten Mal erfolgreich an der Olympiade teil. Seit der fünften Klasse nimmt er regelmäßig Preise mit nach Hause, und auch dieses Mal belegt er einen ersten Platz. Den will er auch in der nächsten Runde erreichen: „Natürlich ist das Ziel ein erster Preis. Aber die Konkurrenz ist wirklich sehr stark und die Aufgaben sind sehr schwierig,” sagt er.

Die Besten der Mathe-Olympiade
Erste Plätze belegten bei der fünften Mathematik-Olympiade: Cilly Glaas (St. Ursula), Daniel Pals (Viktoria), Mona Renardy (Inda), Malte Schrödl (Pius), Janne Renardy (Inda), Anna Köhne (Kaiser-Karls), Tobias Pankert (Pius) und Bach-Huy Tran (Rhein-Maas).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert