Für die Rechte der Frau kämpfen

Von: Svenja Pesch
Letzte Aktualisierung:
11896490.jpg
Wollen mit der Ausstellung ein Zeichen setzen: (v.l.) Leo Brenner, Gabi Deckers, Malene Zegers und Monika Petschnigg. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Sie wollen ein Zeichen setzen und deutlich machen, dass es auch 100 Jahre nach dem ersten Internationalen Frauentag noch viele Missstände und Ungerechtigkeiten gegenüber Frauen gibt.

In der aktuellen Ausstellung „I am rooted but I flow“ in der BBK Galerie in den Aachen Arkaden, Trierer Straße 1, setzen sich die Künstlerinnen Gabi Deckers, Monika Brenner, Uta Göbel-Groß, Maléne Zegers, Monika Petschnigg und Dorine Hulshof mit dem Bild der Frau auseinander.

„Wir haben uns ganz bewusst dazu entschieden, die Eröffnung der Ausstellung auf den Internationalen Frauentag zu legen, da die Thematik nach wie vor aktuell ist. Denn in vielen Bereichen sind wir von einer Gleichberechtigung von Mann und Frau immer noch weit entfernt, “ erzählt Vorstandsmitglied des BBK, Gabi Deckers. Sie selbst thematisiert in ihren Bildern den Standpunkt der Frau im Farbenraum, aber gleichzeitig auch im realen Leben. Einerseits sind die Frauen im Leben verwurzelt, andererseits befinden sie sich in einem ständigen Flow. Die Aquarelle, Skulpturen und Zeichnungen greifen die Thematik auf verschiedene Art und Weise auf.

So fällt dem Betrachter beim Betreten der Galerie zuerst die Figur von Dorine Hulshof auf. Ihre angefertigte Frau steht zwar auf dem Kopf, ist gleichzeitig aber auch kopflos. Ihren Körper schmückt feine Spitzenunterwäsche und ihre Figur ist weiblich. Nicht zu dick, nicht zu dünn. Auch in den Bildern von Uta Göbel-Groß stehen die weiblichen Körperteile im Vordergrund. Size-Zero Models, deren Körper nur wie ein Strich in der Landschaft wirken, findet man in keiner der Arbeiten wieder. Zurecht, denn den Künstlerinnen geht es um ein unverfälschtes und echtes Bild der Frau.

Monika Petschnigg kombiniert in ihrer Bilderserie Aspekte der Bewegung und der Farbe, wie sie erzählt: „Ich bin gerne auf Reisen und mag die Farbe Grün. Die Frauenkörper habe ich inmitten der Landschaften platziert. Es sind die typischen Frauenposen, wie man sie aus der Literatur und den Medien kennt. Mal liegt sie verführerisch dar, mal schaut sie keck über die Schulter.“ Um weibliche Formen im Abstrakten geht es bei der 2014 verstorbenen Künstlerin Monika Brenner.

Und Maléne Zegers Frauenkörper sind kurvig und feminin. Der Ausstellungstitel „I am rooted but I flow“ (I bin verwurzelt aber ich fließe) ist ein Zitat der Schriftstellerin Virginia Woolf und wird am Tag der Finnisage am 27. März von der Schauspielerin Annette Schmidt vom Theater K im Rahmen einer Lesung von Virginia Woolf aufgegriffen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert