Aachen - Frontalaufprall auf Berliner Ring: Ein Schwerverletzter, Verkehrschaos

Frontalaufprall auf Berliner Ring: Ein Schwerverletzter, Verkehrschaos

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
20171219_0001213b5249b993_RRN_171219_unfall00007.JPG
Der Fahrer des Lastwagens hatte noch versucht, auszuweichen, und hatte sein Fahrzeug in die Schallschutzwand gelenkt. Der Lastzug blieb quer zur Fahrbahn stehen. Foto: Ralf Roeger
20171219_0001213b5249b993_RRN_171219_unfall00008.JPG
Der Lkw-Fahrer wurde nicht verletzt. Da der Lkw die Straße blockierte, blieb der Berliner Ring zunächst in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Foto: Ralf Roeger
20171219_0001213b5249b993_RRN_171219_unfall00004.JPG
Der Autofahrer, der aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten war, wurde schwer verletzt. Foto: Ralf Roeger
20171219_0001213b5249b993_RRN_171219_unfall00003.JPG
In der Folge staute sich der Verkehr auf allen Alternativstraßen. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Bei einem Verkehrsunfall auf dem Berliner Ring am Dienstagnachmittag ist ein Autofahrer schwer verletzt worden. Der Verkehr im Norden von Aachen kam stellenweise zum Erliegen. Der Autofahrer war in den Gegenverkehr geraten und mit einem Lastwagen zusammengestoßen.

Der Unfall ereignete sich gegen 16 Uhr. Der 27-jährige Mercedes-Fahrer aus Aachen-Brand fuhr den Berliner Ring in Richtung Madrider Ring und kam aus bislang ungeklärter Ursache ins Schleudern. Etwa auf Höhe der stationären Radaranlage geriet er auf die Gegenfahrbahn und krachte frontal in den Lkw, mit dem ein 48-jähriger Mann aus Stolberg unterwegs war.

Der Fahrer des Lastwagens hatte noch versucht auszuweichen. Dabei geriet sein Fahrzeug über die komplette Fahrbahn hinaus und prallte gegen eine Schallschutzwand. Der Pkw-Fahrer wurde schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich verletzt und kam in ein Krankenhaus. Der 48-jährige Lkw-Fahrer aus Stolberg blieb unverletzt.

Im abendlichen Berufsverkehr bildeten sich lange Staus. Verkehrsteilnehmer wurden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren. Die Leitstelle der Polizei meldete, dass der Verkehr im weiteren Bereich um die Unfallstelle zum Erliegen gekommen sei. Auch auf den Ausweichrouten in Rothe Erde, Eilendorf und Haaren ging zeitweilig nichts mehr. Die Räumungs- und Säuberungsarbeiten gestalten sich schwieriger, als zunächst von der Polizei angenommen.

Am Pkw entstand Totalschaden. Insgesamt wird der Sachschaden auf mindestens 65.000 Euro geschätzt. Der Berliner Ring musste für die Dauer der Unfallaufnahme, der Bergung der Fahrzeuge und aufwändiger Reinigung bis etwa 21.30 Uhr zwischen Von-Coels-Straße und Breslauer Straße komplett gesperrt werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (21)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert