Fronleichnam: Ein öffentliches Bekenntnis zum Christ Sein

Von: Jutta Katsaitis-Schmitz
Letzte Aktualisierung:
20130530_0000260d4fd5aece_rat_Fronleichnam Dom 06.jpg
Die Monstranz wurde im Verlauf der Eucharistiefeier innerhalb des Domes durch Oktogon und Umgang getragen. Foto: Martin Ratajczak
20130530_0000260c4fd5aece_rat_Fronleichnam Burtscheid 11.jpg
Da allen Schlechtwetterprophezeiungen zum Trotz die Sonne über Burtscheid lachte, konnte hier die Fronleichnamsprozession durch die Burtscheider Fußgängerzone zum Marienhospital stattfinden. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Wegen schlechter Wetterprognosen fand die diesjährige Fronleichnamsfeier der Innenstadtgemeinden nicht wie gewohnt auf dem Lindenplatz statt, sondern wurde mit einem feierlichen Gottesdienst im Dom gestaltet. Damit entfiel zwar die Prozession mit dem Allerheiligsten durch die Straßen, die alljährlich ein öffentliches Bekenntnis der Gläubigen zum Christ Sein darstellt.

Stattdessen wurde die Monstranz im Verlauf der Eucharistiefeier innerhalb des Domes durch Oktogon und Umgang getragen. Etwa 700 Gläubige hatten sich im Dom eingefunden. Neben den Rittern vom Heiligen Grab, den Karlsschützen und der polnischen katholischen Gemeinde nahmen in der Chorhalle auch zahlreiche katholische Studentenverbindungen Aufstellung.

Musikalisch gestalteten Domorganist a.D. Norbert Richtsteig sowie die Privatkapelle Neuss den Festgottesdienst. Die Bläser begleiteten auch den Einzug der zehn Geistlichen  aus Domkapitel und Pfarren sowie der Ministranten. Hauptzelebrant war Weihbischof Karl Reger, der zu Beginn an die bekannten Worte Christi beim letzten Abendmahl erinnerte: „Nehmet hin und esset, das ist mein Leib. Nehmet hin und trinket, das ist mein Blut. Tut dies zu meinem Gedächtnis“. Diese Aufforderung sei zu einem Symbol dafür geworden, am Mahl der Liebe teilzunehmen.

Wenn im Evangelium des Hochfestes über die wundersame Brotvermehrung berichtet werde, bei der Christus seine Jünger aufforderte, fünf Brote und zwei Fische an 5000 Männer zu verteilen, und immer noch zwölf  Körbe voller Reste übrig blieben, so sei das ein Zeichen der Fürsorge Christi für die Bedürfnisse des Lebens der Menschen. Heute seien wir aufgerufen, diese Brotvermehrung fortzusetzen, durch ein öffentliches Bekenntnis zu Gott und zu den Menschen, als ein Abbild Gottes. Nach dem sakramentalen Segen durch Weihbischof Reger fand die Eucharistiefeier mit erhabenem Orgelspiel ihren Abschluss.

Auch in der Gemeinschaft der Gemeinden St. Gregor von Burtscheid fand die Fronleichnamsfeier nicht unter freiem Himmel statt, sondern in der von allen Gemeindeteilen stark besuchten Kirche St. Michael. Mit  Pastor Frank Hendriks konzelebrierten die Geistlichen Thomas Faltyn, Bernhard Frohn und Klaus Limburg.

Musikalisch gestaltete die Bläsergruppe von St. Gregorius unter der Leitung von Wilhelm Schönen die Eucharistiefeier, ökumenisch verstärkt durch den evangelischen Posaunenchor. Wie in jedem Jahr saßen die Kommunionkinder in den ersten Reihen. Während der Predigt aber feierten die Kinderkartenkinder sowie die Erst- und Zweitklässler einen eigenen Gottesdienst in St. Johann und gestalteten dort ein Altartuch, das sie danach nach St. Michael mitbrachten.

Pastor Hendriks stellte seine Predigt unter das Motto: „Schaut, wir geleiten den Herrn durch die Straßen der Stadt“.  Es gehe hierbei, um das Anschauen, Mitmachen und das Dabeisein in der großen Gemeinschaft der Christen, die sich gegenseitig tragen und stützen. Damit könne der Welt ein Beispiel gegeben werden, so der Pastor.

Da allen Schlechtwetterprophezeiungen zum Trotz die Sonne über Burtscheid lachte, konnte hier die Fronleichnamsprozession durch die Burtscheider Fußgängerzone zum Marienhospital stattfinden. Vor dem Altar im Innenhof fand die feierliche Schlussandacht mit dem sakramentalen Segen statt. Für die Großgemeinde gab es anschließend bei Speisen und Getränken sowie Kinderspielen Stunden der Begegnung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert