Frauennotruf: Hilfe in schwerer Lage

Von: svp
Letzte Aktualisierung:
7474264.jpg
Stellen den neuen Flyer vor: Monika Buhlin, Gisela Görres und Bettina Cyriax (von links) vom Frauennotruf. Foto: Andreas Schmitter
7494960.jpg
Stellen den neuen Flyer vor: Monika Buhlin, Gisela Görres und Bettina Cyriax (von links) vom Frauennotruf. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Mädchen und Frauen, die Opfer sexueller Gewalt wurden, stehen nach diesem traumatischen Erlebnis unter Schock und wissen nicht, welcher Schritt der richtige ist. Doch nicht nur für sie stellt die Lage eine enorme Belastung dar, auch die Angehörigen empfinden Wut, Trauer und Ratlosigkeit.

Um auch ihnen Unterstützung zu bieten, hat der Frauennotruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen einen neuen Flyer veröffentlicht, der sich explizit an die Angehörigen und Bezugspersonen von Opfern sexueller Gewalt ab 15 Jahren wendet. „Wir erleben immer häufiger, dass gerade bei der Beratung von jungen Mädchen große Verzweiflung bei den Eltern herrscht“, erzählt die Mitarbeiterin des Notrufs, Monika Bulin.

Viele fragen sich, wie sie ihren Kindern helfen können und welche Reaktionen normal seien. Mit dem Flyer werden jedoch nicht nur die engsten Familienmitglieder angesprochen, so Bulin, auch Lehrer, Betreuer und Freunde sollen sich durch das Angebot ermutigt fühlen, sich Hilfe zu holen.

Alleine in den letzten fünf Jahren haben gut 685 Angehörige eine Beratung in Anspruch genommen. Gisela Görres kann den Tatendrang insbesondere der Eltern zwar verstehen, warnt allerdings vor unbedachtem Aktionismus: „Auch wenn der erste Impuls der ist, zu handeln, so geht es primär um das Wohl der Betroffenen. Ihre Grenzen im Umgang müssen respektiert werden und man darf keinesfalls etwas über ihren Kopf hinweg machen“, so Görres.

Im Bedarfsfall betreut der Frauennotruf die Mädchen und Frauen vom ersten Gespräch an bis zum Gerichtstermin und vermittelt Stellen zur therapeutischen Weiterhilfe sowie zu Fachleuten, die sich mit der rechtlichen Seite auskennen. Die 1000 Flyer liegen bei der Polizei, bei anderen Beratungsstellen und natürlich beim Frauennotruf (Franzstraße 107) aus.

Für Informationen und persönliche Beratungstermine ist das Team des Frauennotrufs erreichbar unter 542220 und unter www.frauennotruf-aachen.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert