Frankenberger Park: Luftiges Grün soll die Sicherheit erhöhen

Von: Joachim Rubner
Letzte Aktualisierung:
frankenbergbild
Gehölze viel zu dicht: Zahlreiche Anwohner trauen sich abends nicht mehr in den Frankenberger Park, da der Blick von der Bismarckstraße versperrt wird. Bald soll der Park umgestaltet werden. Foto: Harald Krömer

Aachen. Der Frankenberger Park soll deutlich schöner, wenn nicht gar ein städtebauliches Schmuckstück werden. Jetzt beriet der Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz das im Frankenberger Viertel drängende Problem. Als erste Maßnahme sollen auf Wunsch der Anwohner die Sträucher und niedrigen Gebüsche gelichtet oder gerodet werden.

Gerade vom Bereich der Bismarckstraße aus ist der Park nicht gut einsehbar. Die im Park liegenden Wege sind durch dichte Gehölze von den Straßen abgeschottet, man sieht schlecht von außen nach innen in den Park. Die dichten Eiben und Ilex, die auch im Winter grün bleiben, bieten daher sozialen Randgruppen und Suchtkranken schlecht einsehbare Aufenthaltsorte, so dass viele Bürger sich nicht mehr trauen, den Park abends zu besuchen.

Ebenso gibt es dort nach Aussagen der Verwaltung immer wieder wilde Müllplätze und „Toiletten”, die vor allem im Sommer bei Wärme Besucher mit ihrem Geruch belästigen. Im Konzept zur Umgestaltung des Parks ist vorgesehen, eine neue Baumallee bei der geplanten Umgestaltung der Bismarckstraße aufzubauen und dort anders als jetzt nur niedrig wachsende Pflanzen zu haben. Auch der Gehölzstreifen an der Rehmannstraße soll „durchsichtiger” werden.

Die gewünschte Umgestaltung des Frankenberger Parks hat bereits eine längere Vorgeschichte: Im Herbst 2005 wurde im Frankenberger Viertel eine „Zukunftswerkstatt” organisiert. Die daraus entstandene Arbeitsgruppe „Frankenberger Park” hat auf Basis eines Studentenwettbewerbs gemeinsam mit dem Fachbereich Umwelt Pläne für die Umgestaltung entwickelt. Auch die übrigen Planungen zum Frankenberger Viertel haben die Ziele der Bürger aufgegriffen und die Aufwertung und Umgestaltung des Parks als eine „Maßnahme mit erster Priorität” bestimmt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert