Aachen - Förderunterricht kann selbst in den Ferien Spaß machen

WM Pokal Weltmeisterschaft Russland DFB Nationalmannschaft

Förderunterricht kann selbst in den Ferien Spaß machen

Von: Bertram Binz
Letzte Aktualisierung:
10623179.jpg
Echte Teamarbeit: Lehrerschaft, die Studierenden und die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Förderunterrichts haben richtig Spaß am Unterricht in den Ferien. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Integration ist das Stichwort. Gerade Jugendliche mit Migrationshintergrund tun sich mitunter schwer mit der deutschen Sprache als Zweitsprache. Deshalb werden an der GHS Aretzstraße auch in den Ferien minderjährige Flüchtlinge und Zuwanderer unterrichtet.

Der Schwerpunkt liegt hier eindeutig auf dem Erlernen der deutschen Sprache, nebenher werden die Kinder aber auch in anderen Fächern wie Mathematik unterrichtet.

Außerhalb der Ferien sind die Kinder Schüler der insgesamt fünf internationalen Förderklassen, die an der Hauptschule unterrichtet werden. Der Ferienkurs ist geschaffen worden, damit die Kinder auch außerhalb der Schulzeit nicht den Umgang mit der deutschen Sprache verlieren. Viele von ihnen sprechen zuhause vornehmlich in ihrer Muttersprache und könnten über die Sommerferien das Erlernte nicht nicht weiter ausbauen oder sogar Rückschritte machen. Das Ziel ist es, diese Kinder irgendwann aus den Förderklassen auszugliedern und sie in den Regelunterricht zu integrieren. So bekommen die Kinder eine Chance, einen Haupt- oder Realschulabschluss zu machen, um anschließend eine Ausbildung oder einen weiterführenden Bildungsgang zu starten. Der Ferienkurs wird von Studenten geleitet, die mitunter auch angehende Lehrer oder Sozialarbeiter sind. Sie unterrichten die Kinder täglich vier Stunden lang und werden vom kommunalen Integrationszentrum (KI) bezahlt.

Das KI ist allerdings nicht nur für die Finanzierung verantwortlich, sondern entscheidet auch, welche Kinder in die Förderklassen kommen. Die GHS Aretzstraße fördert so rund 100 Schüler individuell und ihren Bedürfnissen angepasst. Hierzu werden die Kinder nach ihren Vorkenntnissen eingestuft. Einige haben bereits gute Deutschvorkenntnisse, andere müssen sogar erst alphabetisiert werden. „Wir versuchen zu erreichen, dass die Kinder ihr Potenzial optimal nutzen. Dass einige sogar das Abitur schaffen, ist für uns eine große Freude und uns wundert immer wieder, wie wahnsinnig motiviert die Kinder sind“, sagt Andrea Leitner, Koordinatorin für internationale Förderklassen an der GHS. Es solle jedoch nicht vergessen werden, dass eben nicht nur Flüchtlinge, sondern auch die Kinder von Migranten unterrichtet würden.

Auch die Studenten, die den Unterricht leiten, sind sehr von ihrer Arbeit überzeugt. So zum Beispiel Kevin Wilkins, der dieses Jahr das erste Mal dabei ist: „Die Arbeit hier ist wirklich erfüllend und lässt einen immer wieder realisieren, wie gut wir es in Deutschland eigentlich haben. Das bringt einen wirklich menschlich weiter und ist für mich die schönste Nebentätigkeit“, sagt er. Eine Herausforderung sei es immer wieder, Kinder, die ohne Deutschkenntnisse starten und die weder Englisch noch Französisch sprechen, zu unterrichten. Hierzu müsse auf Unterrichtsmaterial der Grundschule, sowie Bilder und Ähnliches zurückgegriffen werden. Eine große Hilfe seien jedoch auch andere Kinder, die spontan als Übersetzer einspringen würden.

Die internationalen Förderklassen gibt es jetzt schon mehr als 30 Jahre, jedes Jahr machen wieder Jugendliche aus diesen ihren Abschluss. Allerdings ist es laut Andrea Leitner auch stellenweise eine Herausforderung für die Lehrer in den Regelklassen, Schüler aus Förderklassen in den normalen Unterricht zu integrieren. Einige von ihnen sprächen auch nach Verlassen der Förderklasse noch nicht sehr gut Deutsch und hätten Probleme, dem Unterricht zu folgen. Das Team der „Ferienschule“ sieht das aber gerade als eine reizvolle Aufgabe an.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert