Festprogramm: Abendgymnasium Aachen feiert 60. Geburtstag

Von: svp
Letzte Aktualisierung:

Laurensberg. Es ist eine zweischneidige Sache, da ist sich Stefan Sieprath, Vertreter der Schulaufsicht, sicher. Die Rede ist vom 60. Geburtstag.

Denn während dieser bei Menschen vielleicht für einen ersten Rückblick auf das bisherige Leben sorgt, sind 60 Lebensjahre für eine Schule vergleichbar wenig. Das Abendgymnasium Aachen feiert nun mit einem Festprogramm das Geburtsjahr 1954.

Schulleiter Dr. Michael Szczekalla blickte gleichwohl zurück: „Als Bildungseinrichtung, die Erwachsenen einen höherwertigen Abschluss ermöglicht, haben wir vielen Menschen einen Einstieg in eine vielversprechende Zukunft eingerichtet. Unsere Schüler absolvieren neben ihrem Beruf abends wöchentlich 20 Stunden, um das Zentralabitur zu bestehen.“

Auch Städteregionsrat Helmut Etschenberg lobt den Stellenwert dieser Institution: „Das Abendgymnasium eröffnet Perspektiven und Chancen, die sonst nicht vorhanden sind. Mittlerweile ist es ein Stück regionaler Bildungsgeschichte.“ Allerdings betont Etschenberg auch, dass in der Zukunft über eine Optimierung zum Erlangen des Abschlusses nachgedacht werden müsse. Denn auch wenn die pädagogische Arbeit sehr gut sei, sollten Strukturen verbessert werden.

Aktuell werden im Abendgymnasium 300 Schüler betreut, die nach erfolgreicher Prüfung gute Perspektiven besitzen. Die Altersspanne reicht von jungen Erwachsenen bis hin zu „älteren Semestern“, die einen Neuanfang wagen. Denn dass der Lebensweg nicht immer gerade verläuft, weiß auch Ralf Gablik, Leiter des Einhard-Gymnasiums: „Leider ist es eine Tatsache, dass unser Bildungssystem Probleme hat, soziale Ungleichheiten auszugleichen. Deshalb braucht manch einer mehr Zeit, um sich zu entwickeln. Umso wichtiger ist die Gewissheit, dass diese Möglichkeit vorhanden ist.“

Viele aktuelle und ehemalige Schüler berichten von ihren eigenen Erfahrungen. „Es ist schon anstrengend, neben dem Beruf abends noch für den Abschluss zu lernen, aber ich weiß ja, wofür ich es mache“, erzählt Emre Dalysk und ergänzt : „Ich will in ein paar Jahren einen richtig guten Job in einer Führungsposition haben – den bekommt man nur mit einem abgeschlossenen Studium. Für die Aussicht lohnt sich der Aufwand allemal.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert