Aachen - Familien-Radsport-Tag: Inklusion kommt auf zwei Rädern

FuPa Freisteller Logo

Familien-Radsport-Tag: Inklusion kommt auf zwei Rädern

Von: Julia Gröbbels
Letzte Aktualisierung:
6288290.jpg
Sie laden ein zum. Familienradfahrtag für behinderte und nicht behinderte Menschen: Elf Institutionen sind an der Premiere, die am kommenden Samstag in Brand stattfindet, beteiligt. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Der ins Leben gerufene „Familien-Radsport-Tag“ will ganz neue Maßstäbe setzen und hat sich für das Vorhaben gleich elf Institutionen ins Boot geholt. „Ziel der Veranstaltung ist, dass Menschen mit und ohne Behinderung sowie mit und ohne Migrationshintergrund sich begegnen und sich über alles, was mit dem Thema Radfahren zusammenhängt informieren können“, so Hans Georg Suchotzki, Vorsitzender des Aachener Arbeitskreises Integration durch Sport.

Und so gibt es bei der Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von Sabine Verheyen, Mitglied des EU-Parlamentes, allerhand zu erleben: So führt die Polizei mit der Wabe Radstation einen Fahrradcheck durch, es gibt einen Rauschbrillenparcours, Kunst- und Hochradvorführungen sowie einen Fahrrad-Workshop für Frauen, der unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet.

Wer selbst kein Fahrrad mitbringt oder keines besitzt, kann auf dem Gebrauchtmarkt für Fahrräder zuschlagen. „Des Weiteren kann man sich anschauen, welche Möglichkeiten Menschen mit Behinderung haben, die den Radsport ausüben möchten“, sagt Christa Rößler von der AG Behindertenhilfe der Stadt Aachen. Es besteht sogar die Möglichkeit Dreiräder, E-Bikes oder Laufräder oder gar Rollstühle auszuprobieren.

Bei den Sportangeboten sind sich die Vertreter der einzelnen Institutionen einig: Behindertensport soll sich nicht länger ausschließlich an Menschen mit Behinderung richten.

„Wir würden uns wünschen, dass Menschen mit und ohne Behinderungen durch den gemeinsamen Sport gegenseitige Berührungsängste abbauen und sich ganz neu begegnen können“, so Rößler. Von einer solchen Begegnung berichtet auch Paul Meyer von der Aseag.

„Ich habe schon vielen Rollstuhlfahrern in den Bus geholfen, aber erst nachdem ich selbst einmal beim Rollstuhlhockey mitgemacht habe, sind meine Berührungsängste verschwunden“, so Meyer. Aus diesem Grund wird er am Familien-Radsporttag einen Bus mitbringen, anhand dessen Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten für Rollstuhlfahrer sowie Verhaltensregen für Fahrradfahrer demonstriert werden können.

Auch der Rollstuhlsportclub Aachen wird anwesend sein. „Am meisten haben wir uns darüber gefreut, dass alle Kooperationspartner sofort und ohne auch nur eine Sekunde zu zögern ihre Unterstützung zugesagt haben“, sagt Uschi Brammertz, Geschäftsführerin der AAK Integration durch Sport. Und eine Hoffnung teilen Alle: „Jetzt wünschen wir uns nur noch, dass das Wetter mitspielt.“

Der erste Familien-Radsporttag findet am kommenden Samstag, 28. September, auf dem Gelände der Gesamtschule Brand an der Rombachstraße 99 von 13 bis 17 Uhr statt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert