Fahndung auf dem Dach, Festnahme in der Kühltruhe

Von: mh
Letzte Aktualisierung:
11459143.jpg
Fahndung in schwindelnder Höhe: Die Feuerwehr suchte auf dem Dach des Hauses in der Bahnhofstraße nach einer 43-Jährigen. Am Ende wurde sie in einer Kühltruhe im Keller des Hauses festgenommen. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Szenen wie aus einem ziemlich konventionellen Krimi haben sich Freitagvormittag an der Bahnhofstraße abgespielt – und für reichlich Aufsehen im Umfeld gesorgt.

Eine 43-Jährige, die sich in ihrer Wohnung verbarrikadiert hatte und zwischenzeitlich wie vom Erdboden verschluckt schien, hielt ein Großaufgebot von Polizei und Feuerwehr in Atem. Nach rund zweistündigem Einsatz konnte die Frau am Ende festgenommen werden.

Gegen 8.25 Uhr waren die ersten Beamten an der Unterkunft für Nichtsesshafte vorstellig geworden, um einen Haftbefehl gegen die 43-Jährige zu vollziehen. Ihr werden diverse Körperverletzungsdelikte, Rauschgifthandel und illegale Prostitution vorgeworfen, wie Polizeisprecher Paul Kemen mitteilte.

Die Gesuchte öffnete jedoch nur kurz die Tür und bedrohte die Polizisten mit einem Teppichmesser und einer Schere. Dann verbarrikadierte sie sich in ihrer Wohnung. Nachdem es dort über längere Zeit hinweg verdächtig still geworden war, umstellte die Polizei das Haus.

Da der Verdacht aufkam, die Frau sei zwischenzeitlich aufs Dach des Hauses geklettert, wurde die Feuerwehr alarmiert. Sie rückte mit einem kompletten Löschzug inklusive Rettungswagen, Sprungtuch und zwei Hubrettungsbühnen an.

Die Annahme vom spektakulären Fluchtversuch in schwindelnder Höhe bestätigte sich allerdings nicht – im Gegenteil. Schließlich drangen die Beamten über ein Fenster in die Wohnung ein und durchsuchten sie. Im Keller des Hauses wurden sie schließlich fündig: Die Gesuchte hatte sich dort in einer Tiefkühltruhe versteckt. Sie wurde ins Präsidium gebracht. Nun kommt auch eine saftige Rechnung zwecks Begleichung der Einsatzkosten auf sie zu, erklärte Kemen.

Bis gegen 10.20 Uhr musste die obere Bahnhofstraße für Fußgänger und Autofahrer komplett gesperrt werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (3)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert