AZ App

Euregio-Wirtschaftsschau trumpft mit rund 300 Ausstellern auf

Von: Wolfgang Schumacher
Letzte Aktualisierung:
11869771.jpg
Stiefmütterchen in der Hand: So präsentiert sich OB Marcel Philipp (hinten, Mitte) mit seinen Mitarbeitern am Stand der Stadt Aachen. Foto: Harald Krömer
11870236.jpg
Schmökern, die Zweite: Ein großer Büchermarkt lockt zugunsten der AZ-Aktion „Menschen helfen Menschen“. Foto: Harald Krömer
11870233.jpg
Spezialitäten für alle Geschmäcker: Reichlich Gelegenheit zum Schlemmen, Spazieren und Staunen bietet die Euregio-Wirtschaftsschau, die am heutigen Samstag in der Soers richtig durchstartet. Foto: Harald Krömer
11869665.jpg
Künstler Robert Simon (Übach-Palenberg) lädt die Besucher zu seinem offenen Bildhaueratelier auf der Euregio-Messe ein: „Wir wollen alle zum Modellieren an einem Tisch haben“, wünscht er sich. Foto: Harald Krömer

Aachen. Nach 30 Jahren ihres Bestehens ist die Euregio Wirtschaftsschau so lebendig wie nie. Mit 300 Austellern auf 20.000 Quadratmetern auf dem CHIO-Gelände in der Soers dreht der Veranstalter, die Euregio Messen GmbH, die vor Kurzem vom Zeitungsverlag Aachen mehrheitlich übernommen wurde, im Jahr 2016 richtig auf.

Denn neben den beinahe schon üblichen Buchungen zahlreicher meist mittelständischer Wirtschaftsunternehmen und Handwerkern aus der Region wird den Besuchern der Wirtschaftsschau vom 4. bis 13. März täglich zwischen 10 und 18 Uhr ein buntes und attraktives Rahmenprogramm geboten.

Einige Kostproben: Die Hellenthaler Greifvogel-Show hat auf einem Freigelände nahe dem Dressurstadion ihren Platz gefunden, sie ist beispielsweise am heutigen Samstag zwischen 14 und 14.30 Uhr zu sehen.

Grillen in schwindelnder Höhe

Wenn schon von schwindelnder Höhe die Rede ist: Erstmals am 6. März können hungrige und hoffentlich schwindelfreie Messebesucher ein sogenanntes „Grilling in the Sky“ buchen. Hier kann man in etwa 50 Metern Höhe auf einer Event-Plattform einen „Pulled Pork Burger“ über die Grillkohle halten – nichts also für zartbesaitete Gemüter, die Show dauert etwa eine Dreiviertelstunde und soll 39 Euro kosten, Speisen und Getränk inclusive.

Wer außer neuesten Trends in den unterschiedlichster Branchen wie Haushalt, Wohnen, Garten, Mobilität, Gesundheit oder Mode und Beauty noch weitere Zerstreuung sucht, wird bestens bedient. Zumal die Aachener Zeitung, ehemals Aachener Volkszeitung, just am Sonntag ihren 70. Geburtstag feiert.

An unserem Ausstellungsstand präsentieren wir unter anderem Titelseiten aus den vergangenen Jahrzehnten, außerdem werden Zeitungsbände aus zahlreichen Jahrgängen zum Stöbern und Schmökern ausgelegt. Bücherwürmer kommen beim Buch- und Kunstmarkt zugunsten der AZ-Aktion „Menschen helfen Menschen“ ebenso auf ihre Kosten – ein Rundumprogramm sozusagen.

Auch der Aachenern wohlbekannte „Woonboulevard“ in Heerlen hat auf der Euregio-Schau einiges anzubieten. Hier sorgen Fachfrauen der verschiedenen Einrichtungshäuser dafür, dass etwa junge Paare mit Deko-Tipps oder Einrichtungsberatungen versorgt werden. Man müsse nur ein oder mehrere Fotos von zu Hause und einen einfachen Plan mitbringen, dann laufe das schon, hieß es am Stand der Niederländer.

Wieder zurück zum Kulinarischen: Täglich wird in der Spezialitätenhalle 8 zwei mal am Tag ein Show-Kochen (je 13 und 15.30 Uhr) zu sehen sein. Hier fand sich am Freitag der syrische Flüchtling und ehemalige Fernsehkoch Fadi Alauwad ein, der von Ratskeller-Spitzenkoch Maurice de Boer unterstützt wurde, die Hackballen in Tomatensauce nach syrischer Art waren köstlich.

Nicht weniger beeindruckend ist die offene Künstlerwerkstatt von Robert Simon. Der in Tirol lehrende Bildhauer schafft hier in der Messehalle eine neue Euregio-Skulptur, deren inneres Metallgerüst am Freitag bereits zu bewundern war. „Ich möchte, dass sich alle Interessierten hier an meinem Tisch versammeln und gemeinsam etwas modellieren“, erklärte der Künstler aus Übach-Palenberg. Die Show geht dann weiter, eine große Live-Halle bietet täglich diverse Unterhaltungsprogramme.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.