Es wird geklickt, was die Mäuse hergeben

Von: Stephan Mohne
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Nein, das Ganze ist nicht repräsentativ. Und auch nicht wissenschaftlich auszuwerten. Trotzdem: Das Zwischenergebnis des OB-Checks von Stiftung Kathy Beys und Aachener Zeitung zeigt knapp eine Woche nach dem Start spannende Tendenzen.

Zur Erinnerung: Die OB-Kandidaten wurden mit 21 Thesen konfrontiert - 17 lokal- und 4 bundespolitische. Sie mussten im Vorfeld auf die Fragen mit Ja, Nein oder Neutral antworten. Wer nun im AZ-Internetangebot seine eigenen politischen Überzeugungen mit denen der OB-Kandidaten vergleichen will, muss ebenfalls zunächst die 21 Fragen beantworten. Anschließend bekommt man die Antworten der Kandidaten und eine Übereinstimmungstabelle gezeigt.

Knapp 2000 Interessierte haben den Check bislang durchgeklickt. In der Zusammenfassung aller Fragen haben die Teilnehmer die meisten Übereinstimmungen mit Grünen-Kandidatin Hilde Scheidt erzielt (19309). Knapp dahinter folgt die Übereinstimmungsquote mit Horst Schnitzler (UWG/19197). Weiter geht´s mit Karl Schultheis (SPD/18757), Marcel Philipp (CDU/17135), Hans-Dieter Schaffrath (FWG/16969), Jörg Polzin (parteilos/16899) und Wilhelm Helg (FDP/14838).

Bei den einzelnen Fragen kristallisiert sich an einigen Stellen eine klare Meinungsmehrheit heraus, während es an anderen Stellen knapper oder sogar quasi unentschieden ist. Klar zum Beispiel sieht es bei der Frage aus, ob der Elisenbrunnen wieder für den Verkehr freigegeben werden soll. 1184 Mal wurde Nein angeklickt, nur 463 Mal Ja. Noch klarer: 1217 Teilnehmer sind für gebührenfreie Kitas, nur 394 dagegen.

Ähnliche Verhältnisse gibt es bei der Verlagerung der Drogenszene vom Kaiserplatz (1104 Ja, 357 Nein, beim Flaschenverbot für die Pontstraße (1004 Nein, 557 Ja), beim Ausbau der Windkraft in Vetschau (1105 Ja, 325 Nein), bei der Frage nach einem stadtgeschichtlichen Museum (1021 Ja, 363 Nein), bei der Privatisierung städtischer Aufgaben (1082 Ja, 364 Nein), bei der Verlagerung des Bendplatzes (1047 Nein, 117 Ja) oder bei der Frage nach Mindestlöhnen in weiteren Branchen (1349 Ja, 296 Nein).

Etwas knapper ist die Tendenz, wenn es um ein schienengebundenes ÖPNV-System für Aachen geht (929 Ja, 684 Nein), bei der Frage nach einer vierten Gesamtschule (700 Nein, 547 Ja, 542 Neutral) oder beim Thema neue Kongresshalle (846 Nein, 582 Ja) aus.

Ebenso sieht es bei der Ausweitung der Videoüberwachung aus - 981 sprechen sich dagegen aus, 664 dafür. Gespalten sind die Teilnehmer zum Beispiel bei der Frage, ob der Rotlichtbezirk aus der Stadt ausgelagert werden soll (564 Ja, 594 Neutral, 650 Nein). Ebenso bei der Frage, ob der ÖPNV kostenlos sein soll (840 Ja, 708 Nein), ob die Tor de France trotz Dopings nach Aachen kommen soll (617 Ja, 639 Nein), ob die Erschließung des Campus Melaten aus ökologischen Gründen überdacht werden muss (670 Ja, 382 Neutral, 731 Nein), ob die Bundeswehr Afghanistan verlassen soll ( 810 Ja, 305 Neutral, 645 Nein) oder ob es ein Tempolimit auf Autobahnen geben soll (781 Ja, 876 Nein).

Der OB-Check läuft natürlich weiter. Es darf geklickt werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert