Erst Sexangriff, dann Messerattacke

Von: Angela Delonge
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Wegen versuchter Vergewaltigung und einer Messerattacke vor einer Diskothek in der Aachener Innenstadt hat die Polizei in der Nacht von Fettdonnerstag auf Freitag am Bushof einen 21-jährigen Aachener festgenommen.

Gegen ihn wurde mittlerweile Haftbefehl beantragt. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft am Freitag gegenüber unserer Zeitung. Dem „polizeilich hinreichend bekannten“ jungen Mann wird sexuelle Nötigung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Kurz nach 4 Uhr am Freitagmorgen soll der vermutlich alkoholisierte Mann in der Nähe der Adalbertskirche eine 38-jährige Frau überfallen und versucht haben, diese zu vergewaltigen. Dabei soll er die Frau – eine Zeitungsbotin, die zu dem Zeitpunkt ihrer Arbeit nachging – auf der Straße angesprochen und sie zunächst um ein Feuerzeug gebeten haben. Danach sei er ihr immer näher gekommen, habe die Frau mit einschmeichelnden Worten regelrecht „angemacht“ und schließlich versucht, sie zu vergewaltigen, sagte Staatsanwältin Katja Schlenkermann-Pitts. Es sei zu einem Gerangel gekommen, in dessen Folge beide zu Boden gegangen seien.

Nach Informationen unserer Zeitung fiel der Frau dabei ein Cuttermesser, das sie zum Aufschneiden der Zeitungspakete bei sich trug, aus der Hose. Damit versuchte der Mann, der inzwischen auf der Frau lag, die Hose der Frau aufzuschneiden. Infolge des Kampfes trug die Frau, die sich wehrte und laut schrie, leichte Schnittwunden an der Hand und am Bein davon.

Schlimmeres verhindert haben möglicherweise Anwohner, die durch das Geschrei auf der Straße wach geworden waren. Nach Informationen unserer Zeitung öffnete ein Anwohner um kurz nach 4 Uhr das Fenster, um zu schauen, was auf der Straße los ist. Er sah zwei Personen auf dem Bürgersteig liegen, die sich offenbar in einer heftigen Rangelei miteinander befanden. Eine Nachbarin öffnete ebenfalls ein Fenster und rief auf die Straße hinab, dass sie die Polizei benachrichtigen werde.

Daraufhin ließ der Täter den Zeugen zufolge von der Frau ab und gab Fersengeld – offenbar in Richtung Blondelstraße. Dort soll der Beschuldigte dann um 4.28 Uhr vor der Diskothek „Nox“ auf eine Gruppe von vier jungen Aachenern getroffen sein – drei Männer und eine Frau, die er um eine Zigarette gebeten habe. Den weiteren Tathergang schildert die Staatsanwältin so: „Aus Smalltalk und gegenseitiger Frotzelei wurde eine Auseinandersetzung, wohl auch, weil der Beschuldigte eine dumme Bemerkung zu der Frau machte.“

Mit dem Cuttermesser habe der Täter nach einem der Männer gestochen und diesen am Oberkörper erheblich verletzt. Es bestehe aber keine Lebensgefahr, so Schlenkermann-Pitts. Der 21-Jährige sei dann Richtung Bushof weggerannt, verfolgt vom Verletzten. Am Bushof sei er dann von Polizisten festgenommen worden.

Der Beschuldigte befindet sich im Polizeigewahrsam. Laut Staatsanwältin ist er bislang vorwiegend wegen Eigentumsdelikten und Körperverletzung aufgefallen. Zu den aktuellen Vorwürfen habe er bislang geschwiegen.

Leserkommentare

Leserkommentare (5)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert