Erinnerungen an eine Öcher Kult-Band

Von: Gerd Simons
Letzte Aktualisierung:

Aachen. „Musik aus einer anderen Zeit – Meine Aachener Jahre – Teil I.“ ist der Titel der ersten Solo-CD von Dr. Thomas Kittel. Darin verarbeitet der Gitarrist und frühere Wahl-Aachener seine Erinnerungen an seine wilde Zeit in der Kaiserstadt. Im Fokus der 16 Jahre, in denen er in Aachen lebte, standen auf der einen Seite sein Engagement in der hiesigen Musikszene und auf der anderen Seite sein Bauingenieurstudium an der RWTH.

„Von 1971 bis 1972 war ich einer der Gitarristen der Aachener Kult-Band Rufus Zuphall. Ich habe mit den Jungs ihr zweites Album „Phallobst“ aufgenommen und häufig live gespielt“, erinnert sich der 68-Jährige, der heute in Aukrug/Schleswig-Holstein seinen Lebensabend genießt. An seine Zeit in Aachen hat er nur gute Erinnerung. So habe er während seiner zweijährigen Rufus-Zeit die Universität nur von außen gesehen.

Er habe sich vielmehr oft im Bandbus und im Proberaum aufgehalten. Als die Live-Aktivitäten zunahmen und er vor der Entscheidung stand Profimusiker zu werden und sein Studium an den Nagel zu hängen, hat er sich doch gegen die Musik und für eine akademische Laufbahn entschieden. So ganz nebenbei war Kittel auch noch Mitgründer der Aachener Kultkneipe Kuckucksnest in der Mauerstraße.

Im Jahr 1983 verließ er die Stadt, machte beruflich Karriere und nach seiner Pensionierung erinnerte er sich, nachdem er mit seinem Hausboot bis vor den russischen Kreml geschippert war, an seine musikalischen Ambitionen und Leidenschaften. „Ich meinem Haus habe ich mir auf meinem Dachboden ein kleines Tonstudio eingerichtet und seit Winter 2015 an Songs gearbeitet, die ich in den vergangenen Jahrzehnten neben Beruf und Familie geschrieben und komponiert hatte“, blickt Thomas Kittel zurück.

Darunter sind auch Songs aus seiner Aachener Zeit, also Kompositionen, die mehr als 40 Jahre alt sind. Insgesamt elf Songs hat Kittel auf seiner CD verewigt, auf der instrumentale Lieder dominieren. Darunter auch „Dreams“, zu dem sein alter Rufus-Weggefährte Helmut Lieblang den Text beigesteuert hat. Musikalisch ist das neue Album ein Kessel Buntes, in dem seine Vorliebe für die späten sechziger und Anfang siebziger Jahre deutlich hervorstechen.

Die CD „Musik aus einer anderen Zeit – Meine Aachener Jahre – Teil I.“ ist im Kuckucksnest, Mauerstraße, gegen eine entsprechende Spende erhältlich. Der Spendenerlös fließt in die „Jutta & Dr. Thomas Kittel-Stiftung“, die von Kittel und seine Frau zur Förderung von Kunst. Kultur und Denkmalpflege gegründet wurde.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert