Aachen - Erinnerung an den verstorbenen Dombaumeister

Erinnerung an den verstorbenen Dombaumeister

Von: hpl
Letzte Aktualisierung:
17010677.jpg
Er kannte jeden Stein des Domes persönlich: der frühere Dombaumeister Hans-Karl Siebigs, hier bei Sanierungsarbeiten 1994. Foto: Harald Krömer

Aachen. Der Mann hat bleibende Verdienste um den Aachener Dom erworben, nicht nur den Erhalt der Karls-, Ungarn-, Hubertus- und Taufkapelle gesichert, sondern auch den Dachstuhl des Oktogons saniert. Man darf getrost sagen, dass der Dom ein Stück weit Erinnerungsstätte an Dr. Hans-Karl Siebigs ist. Am vergangenen Freitag ist der frühere Dombaumeister gestorben.

Geboren wurde Hans-Karl Siebigs am 28. Januar 1930 in Mönchengladbach, wo er auch seine Schulzeit mit dem Abitur beendete. Sein späterer Weg war auch ein wenig durch seine Entscheidung vorgegeben, zunächst eine Maurerlehre zu absolvieren und erst nach der Gesellenprüfung ein Studium der Architektur und Kunstgeschichte zu beginnen, das ihn an die Technische Hochschule Aachen führte. Es sollte aber noch gut 20 Jahre dauern, bis er seine beruflichen Zelte im Schatten des Domes aufschlug. Dazwischen lagen berufliche Engagements in Jülich, bei der Aachener und Kölner Bezirksregierung sowie im Kommunaldienst in Eschweiler.

Der Leitende Regierungsbaudirektor schlug ein neues Kapitel auf, als er 1982 nach dem plötzlichen Tod von Stadtkonservator Leo Hugot zu dessen Nachfolger als Dombaumeister des Aachener Domes berufen wurde. Der vierfache Vater hatte fortan für 15 Jahre seinen Schaffens- und Lebensmittelpunkt in der Domstadt.

Neben den oben erwähnten Maßnahmen am Münster selbst, kümmerte sich Siebigs auch um die Neu- und Umgestaltung der Domsingschule und Domschatzkammer, fand daneben aber immer noch Zeit für wissenschaftliche Publikationen – selbstverständlich mit dem Schwerpunkt Aachener Dom.

Im Sommer 1997 ging der Dombaumeister in Rente und hinterließ zunächst eine Vakanz. Das lag an finanziellen Engpässen des Bistums und nicht am Fehlen eines geeigneten Nachfolgers. Denn bereits Mitte der 80er Jahre hatte er Helmut Maintz in die Dombauleitung hineingenommen. 2000 konnte der dann auch die offizielle Nachfolge von Hans-Karl Siebigs antreten und das große berufliche Erbe weiterpflegen. Gestorben ist Siebigs in Aachen.

 

Die Homepage wurde aktualisiert