Aachen - Eine Bühne für die Anti-Heldin

Eine Bühne für die Anti-Heldin

Von: Katrin Haas
Letzte Aktualisierung:
5540251.jpg
Einstündiger Monolog: Ismene, gespielt von Anna Scholten, ist die Hauptfigur des Stücks „Schwester von“, das ab 24. Mai im Theater K. aufgeführt wird. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Ismene hat einen berühmten Vater: Ödipus. Und anders als ihre Schwester Antigone ist sie keine Heldin. Und doch hat sie das Zeug zur Hauptfigur in einem Bühnenstück des Theater K. Ismene will sich an das Gesetz halten, das soll den Tod ihrer Schwester verhindern.

Was die Lebenserwartung ihrer Schwester Antigone angeht, hat sie aber keinen erfolg. Ein Blick in die griechische Mythologie verrät: Für das Recht ihren Bruder zu bestatten starb Antigone, Ismene überlebt.

Das Theater K. zeigt am Freitag, 24. Mai, um 20 Uhr die Premiere von „Schwester von“: Darin erklärt die Antiheldin Ismene, gespielt von Anna Scholten in einem Monolog das Geschehene aus ihrer Perspektive. „Diese leicht zögernde Figur steht in diesem Stück im Mittelpunkt“, sagt Mona Creutzer vom Theater K. Ismene ist eben nur die „Schwester von“, weil sie das Leben höher schätzt als eine Heldentat und bloß eine Beobachterin bleibt.

Doch ist ihr Leben damit weniger bedeutend – ohne etwas Besonderes vollbracht zu haben, ohne den Heldentot zu sterben? Ihre Reflexion findet an einem ungewöhnlichen Ort statt: „Man kann annehmen, dass es in einer Art Vorhöllenzustand spielt“, sagt Creutzer, die für die Regie zuständig ist.

Der Monolog dauert etwa eine Stunde und ist von der Niederländerin Lot Vekemans geschrieben. Er wurde bereits 2005 mit dem „Van der Vies Prijs“ ausgezeichnet. „Das Stück eignet sich sehr gut für Schüler der Mittel- und Oberstufe“, empfiehlt Creutzer. Denn das Werk wendet sich im heutigen Sprachstil an das Publikum und „es macht Lust auf den Stoff“, sagt Anna Scholten, die die Ismene spielt.

Die Premiere ist am Freitag, den 24. Mai, um 20 Uhr im Theater K., weitere Termine sind am 29. Mai, 1., 7., 8., 14., 19., 26. und 29. Juni, 5., 12. und 13. Juli. Beginn jeweils um 20 Uhr, die Eintrittskarten kosten 15 Euro, ermäßigt 10 Euro.

Tickets sind im Mediastore des Zeitungsverlages, Großkölnstraße 56 , erhältlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert