Eine besondere Form von Führerschein

Von: Svenja Pesch
Letzte Aktualisierung:
7610086.jpg
Die ersten „Pilgerführerscheine“ wurden überreicht: Ausgebildete Führer werden während der Heiligtumsfahrt Gruppen in Aachen und auf dem Weg in die Stadt begleiten. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Auch wenn das Pilgerhorn, welches Pfarrer Kurt-Josef Wecker in den Händen hält, nur als Erinnerung an alte Zeiten dient, so wissen die Anwesenden doch, was gemeint ist.

Denn wenn früher in Aachen die Heiligtümer gezeigt wurden, so ertönte ein lauter Klang, der signalisierte, dass die angereisten Pilger nun die Möglichkeit haben, die Heiligtümer zu begutachten. Heute ist dieser Brauch komplett verschwunden. Was aber bleibt, sind die Pilger.

Und damit die vielen Besucher bei der diesjährigen Heiligtumsfahrt vom 20. Bis 29. Juni einen angenehmen Weg oder Anreise haben, werden ihnen sogenannte Pilgerführer zur Seite stehen. Gut 30 Männer und Frauen haben sich in einer Fortbildung über den Grundgedanken des Pilgerns informiert.

„Heiliges wahrnehmen“

Sie haben darüber nachgedacht, wie man Wegstrecken methodische und spirituelle Impulse geben kann und zu guter Letzt den Fußmarsch von einigen Stationen bis zum Dom genauestens erarbeitet.

Von Kornelimünster, Moresnet und Kohlscheid aus begleiten die Pilgerführer eine Gruppe sicher zum Aachener Dom, wo die Heiligtümer besichtigt werden können. Kurt-Josef Wecker möchte vor allem den Aspekt des Pilgerns in den Fokus rücken: „Unser Anliegen ist es, dass der Weg zur Heiligtumsfahrt in den Blick genommen wird.

Man soll sich besinnen, nachdenken und bewusst wandern“, so der Heimbacher Pfarrer. Unter dem Titel „Pilgerführerschein – unterwegs, um Heiliges wahrzunehmen“, haben die Ehrenamtler ihre feierliche Urkunde im Bischof-Hemmerle-Haus an diesem Wochenende ganz offiziell in Empfang genommen. Bisher liegen auch schon einige Anfragen bezüglich einer Begleitung für die jeweiligen Strecken vor.

Von Kornelimünster bis zum Katschhof sind es beispielsweise knapp elf Kilometer Fußmarsch, die über die Benediktinerabtei und die Jakobskapelle führen. Die Pilgerführer holen dabei die Gruppe bei Bedarf auch vom Bahnhof oder Bendplatz ab, um dann gemeinsam als geschlossene Gruppe loszugehen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert