Ein Unternehmer, der für den Mindestlohn war

Von: hau
Letzte Aktualisierung:
11570212.jpg
Georg Quadflieg engagierte sich vorbildlich in vielen Bereichen der Gesellschaft. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Im Alter vom 72 Jahren ist jetzt der Bauunternehmer Georg Quadflieg gestorben. Die Firma mit Stammsitz an der Roermonder Straße in Laurensberg war 1923 in Zeiten der Wirtschaftskrise vom Großvater von Georg Quadflieg gegründet worden, damals war das Rheinland noch französische Besatzungszone.

Nach Abschluss seines Studiums trat der Bauingenieur 1972 in die Geschäftsführung ein und baute das Unternehmen zu vier spezialisierten Firmen für den Hochbau, die Bauwerkserhaltung und -sanierung sowie die Planung und den Bau von kosten- und flächensparenden Wohn- und Gewerbeimmobilien mit rund 100 Mitarbeitern aus. 1990 wurde die Tätigkeit mit der Naumburger Baugesellschaft und der BFT Betonfertigteile auf die neuen Bundesländer ausgedehnt.

Georg Quadflieg engagierte sich weit über seine unternehmerische Tätigkeit hinaus in vielen Bereichen, vor allem sozial gab er ein leuchtendes Beispiel. So war er 2012 mit den Preis „Aachen Sozial“ ausgezeichnet worden, in seiner Dankesrede gab er sich als absoluter Verfechter des Mindestlohnes zu erkennen, der jedoch aus Wettbewerbsgründen in der Höhe des jeweiligen Tariflohnes liegen müsse: „Der gerechte Lohn hat etwas mit der Menschenwürde zu tun“, sagte Georg Quadflieg damals. Das Preisgeld von 5000 Euro gab er gleich weiter an das Hilfswerk Misereor, bei dem er diverse Projekte unterstützte. Großzügige Hilfe leistete er auch beim Hospiz Itertal, der Aachener Tafel, außerdem gründete und unterstützte er den Förderverein der Grundschule Düppelstraße. Im Jahr 1976 war er der Karnevalsprinz in Aachen.

Auch in seinem Wirtschaftszweig übernahm Georg Quadflieg immer wieder ehrenamtliche Funktionen. So war er von 1991 bis 2010 Obermeister der Bauinnung Aachen, 2010 wurde er zum Ehrenobermeister ernannt. Viele Jahre war er außerdem im Vorstand der baugewerblichen Verbände und im Vorstand der Kreishandwerkerschaft tätig. Georg Quadflieg war nach dem Tod seiner ersten Frau in zweiter Ehe verheiratet und hinterlässt drei Kinder und sechs Enkelkinder.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert