Ein „Triathlon“ ohne Schwimmen

Von: Rolf Hohl
Letzte Aktualisierung:
10275843.jpg
Gekonnte Schieflage: Mit dem Rad jagten die Athleten (hier aus der Altersklasse Schüler A/Jugend B) durch Aachens Süden. Die Streckensperrungen stellten die Organisatoren vom DLC vor große Herausforderungen.
10275842.jpg
Die jungen Athleten machen's vor: Mit vollem Eifer gingen die Schüler der Altersklasse C auf die erste von zwei Laufetappen beim "DLC Next Generation Duathlon". Foto: Andreas Steindl

Aachen. Bei einem Triathlon ohne Schwimmen könnte so manchen Sportlern die Lust vergehen, so die Befürchtung – doch das Gegenteil war der Fall. Mit 197 Teilnehmern war der „DLC Next Generation Duathlon“ am gestrigen Sonntag so gut besucht wie in den Jahren zuvor.

Laufen, Radfahren und noch einmal Laufen lautete das Programm, welches wegen der geschlossenen Schwimmhalle in der Dr. Leo Löwenstein-Kaserne ohne Schwimmdistanz auskommen musste. Erstmals gab es auch eine Erwachsenendistanz, die sofort rege gelaufen und gefahren wurde.

Über ein Viertel der Athleten nahm diese Herausforderung an und absolvierte die neue Distanz. „Aber auch die Familienstaffel war dieses Jahr wieder sehr beliebt. Einige sind nach den Einzeldistanzen gleich noch mal mit ihrer Familie zusammen gestartet“, erklärte Karin Feldmann, Geschäftsführerin des DLC Aachen. „Auch haben wir viele Jugendzentren die mit ihren Kindern mitgemacht haben, das ist eine sehr bunte Angelegenheit.“

Trotz der regen Teilnahme bei der Erwachsenendistanz ließ Feldmann aber offen, ob sie und die weiteren Organisatoren vom DLC diese auch in den nächsten Jahren anbieten werden. „Es war ein sehr großer Aufwand, weil wir die Radstrecke außerhalb des Kasernengeländes planen und Straßen sperren mussten.“ Was aber viel wichtiger sei, dass es keine Unfälle gegeben habe und niemand kollabiert sei. Und auch das Wetter habe sich an die Planungen gehalten.

Die Familienstaffel entschieden in diesem Jahr Marita, Felix und Niklas Dominick für sich, wobei Sohn Felix gleich zwei Medaillen mit nach Hause nehmen durfte. Er gewann nämlich zuvor auch die Einzeldistanz der Altersklasse Jugend B, zusammen mit Kyra Kerkhoffs bei den Mädchen. Bei den Staffeln siegten bei den Schülern A Vita Linke, Martha Rosenberg und Mara Banz. Bei den Schülern B waren Marlene Giertz, Luisa Kuppe und Ranya Zefzafi die Gewinnerinnen, während die Erwachsenenstaffel wiederum eine Männervorstellung war. Dort setzten sich Martin Junghanns, Hans-Joachim Deutz und Panstruga gegen die Konkurrenz durch.

In der Einzeldistanz der Altersklasse Schüler A standen Karla Feldmann bei den Mädchen und Adil Bauer bei den Jungen ganz oben auf dem Treppchen. Bei den Schülern B waren die Sieger Philipp Wahlen und Felipa Herrmann und bei den Schülern C freuten sich Philipp Schwarzer und Finja Herrmann über Gold. Ebenso konnten sich Clara Spiegel und Matteo Malzahn bei den D-Schülern die Siegermedaille umhängen. Bei den Junioren hießen die Gewinner Fenne Loots und Christoph Heindrichs und bei der neuen Erwachsenendistanz Lena Schreiner und Michael Kirch.

Obwohl einige der angemeldeten Athleten fehlten, war es ein gelungener Sonntagnachmittag für die Sportler. Studenten boten kostenlose Sportmassagen an und auch für das leibliche Wohl war gesorgt. „Die Leute, die heute gekommen sind, hatten jedenfalls eine Menge Spaß“, konstatierte Organisatorin Feldmann. Bleibt zu hoffen, dass das auch im nächsten Jahr wieder der Fall sein wird – ob mit oder ohne Schwimmen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert