Ein kleiner Verein hat sich ganz große Ziele gesetzt

Von: André Schaefer
Letzte Aktualisierung:
Die Stadtmeisterschaft beim OS
Die Stadtmeisterschaft beim OSV Orsbach wirft ihre Schatten voraus: die Organisatoren (von links) Josef Huppertz (2.Vorsitzender), Jos Rongen, Andreas Fischer (Vorsitzender), Dieter Hess (Ehrenvorsitzender), Margret Hess (Kassiererin) und Achim Hill (Geschäftsführer). Foto: Kurt Bauer

Orsbach. Der OSV Orsbach ist ein kleiner Verein. Wahrscheinlich hat es in der Vergangenheit kaum einen kleineren Verein gegeben, der als Ausrichter der Aachener Fußball-Stadtmeisterschaft ins Rennen ging.

Mit gerade einmal 100 Mitgliedern erhält die Bezeichnung „familiäre Atmosphäre” ohnehin eine besondere Note. Doch was sagt schon die Mitgliederzahl über das Potenzial eines Vereins aus? Dass auch die Verantwortlichen aus Orsbach als Ausrichter der diesjährigen Fußball-Stadtmeisterschaft eine gute Figur abgeben können, wollen sie im Zeitraum vom 26. Juli bis 7. August eindrucksvoll unter Beweis stellen.

Im kommenden Jahr feiert der OSV sein 60-jähriges Jubiläum, das große Vereinshighlight hat er schon in diesem Jahr vor der Brust. „Für uns ist es seit Bestehen des Vereins mit Abstand das größte Ereignis”, betont Vereinspräsident Dieter Hess, dessen Vorfreude ebenso wie bei allen anderen Verantwortlichen keine Grenzen kennt.

Wer den Blick für einen Moment lang etwas genauer auf den OSV Orsbach richtet, versteht erst das Ausmaß der großen Bedeutung. Professionalisieren sich im Aachener Raum stets mehr Vereine mit modernen Kunstrasenplätzen, ist die Infrastruktur das große Problem des kleinen Fußballvereins aus dem Stadtbezirk Laurensberg.

Sanitäre Anlagen wurden lange Zeit vergeblich auf dem Platz gesucht, die Umkleidekabinen befinden sich noch immer etwa 500 Meter vom Aschenplatz entfernt. „Das sind mit Sicherheit Dinge, mit denen wir zu kämpfen haben”, weiß Vorsitzender Andreas Fischer. „Allein deswegen war schon bei der Bewerbung um die Stadtmeisterschaft vor knapp zwei Jahren klar, dass wir ausweichen müssen.”

Gesagt, getan: 30 Mannschaften kämpfen ab Ende Juli an der Vaalserstraße um die begehrte Trophäe; der Kunstrasenplatz der Jugendabteilung von Westwacht Aachen wird damit der Mittelpunkt des Geschehens sein. „Unser Dank geht an die Jugendabteilung der Westwacht, ohne deren Hilfsbereitschaft das alles nicht möglich wäre”, sagt Fischer.

Apropos Hilfsbereitschaft: Kaum ein besserer Begriff umschreibt das Engagement des Stadtteils Orsbach. Da der Verein neben zwei Seniorenteams keine Jugendmannschaft im Spielbetrieb besitzt, wird wohl der gesamte Ort innerhalb der knapp zwei fußballreichen Wochen im Einsatz sein. „Die Hilfsbereitschaft ist enorm. Unser gesamter Schützenverein wird uns beispielsweise zur Seite stehen”, so Fischer.

So „klein” der OSV Orsbach als Verein auch sein mag, umso größer ist der Anspruch, den man an sich selbst stellt. Neben einem professionell organisiertem Ablauf verspricht der Ausrichter zusätzlich die eine oder andere Überraschung, die es im Rahmen einer Aachener Fußball-Stadtmeisterschaft in der Form noch nicht gegeben hat. „Unser Ziel ist es, einige Duftmarken zu setzen. Ein großes Highlight wird mit Sicherheit unser Live-Ticker sein, durch den man auf unserer Website keine einzige Gelbe Karte verpassen wird”, meint der Vereinsvorsitzende.

Bleibt eigentlich nur noch eine Frage: Wird der Ausrichter der Stadtmeisterschaft ein C- oder B-Ligist sein? Orsbach führt momentan die Gruppe eins der Kreisliga C an, jetzt Partien soll der Aufstieg perfekt gemacht werden. „Wir wollen um jeden Preis aufsteigen und diesen Schwung dann mit in die Stadtmeisterschaft nehmen”, betont Fischer.

Auslosung bei der Westwacht-Jugend

Am Freitag, 27. Mai, entscheidet sich, welche spannenden Paarungen ab Ende Juli auf dem Platz stattfinden: Zur Auslosung sind Vertreter aller teilnehmenden Vereine eingeladen in die Caféteria auf dem Kunstrasenplatz der Westwacht-Jugend an der Vaalserstraße 292. Beginn ist um 19.30 Uhr.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert