Eilendorf - Eilendorf begrüßt die ersten Flüchtlinge

Eilendorf begrüßt die ersten Flüchtlinge

Von: der
Letzte Aktualisierung:

Eilendorf. Jetzt endlich kommt Bewegung in die Sache Übergangswohnheim Hansmannstraße, für die Fachverwaltung hatte Sandra Knabe positive Nachrichten in der Bezirksvertretung zu vermelden.

Das Haus Nummer 30, so machte sie deutlich, sei inzwischen übergeben worden. Sechs Wohnungen mit jeweils drei Zimmern, Küche und Duschbad stehen zur Verfügung. Die Größe der Wohnungen bewegt sich zwischen 55 und 65 Quadratmetern, eine kleine Dachgeschosswohnung steht außerdem zur Verfügung.

In den letzten 14 Tagen seien vier Wohnungen mit insgesamt 15 Personen belegt worden, so Sandra Knabe. Untergebracht seien ein Ehepaar mit drei Kindern, eine alleinerziehende Mutter mit ebenfalls drei Kindern, ein Ehepaar mit zwei Kindern sowie ein kinderloses Ehepaar. Knabe teilte weiter mit, dass die Bewohner aus dem afrikanischen und asiatischen Raum stammen, sei seien aus anderen Übergangswohnheimen nach Eilendorf verlegt worden, weil die bisherigen Unterkünfte zu klein gewesen seien. Zuweisungen seien in dieser Zeit nicht erfolgt, so dass bislang keine unmittelbare Aufnahme stattfand.

Anfang kommender Woche soll das Haus Nummer 32 zumindest in Teilen belegt werden. Dort stehen insgesamt sechs, jeweils etwa 43 Quadratmeter große Zweizimmerwohnungen zur Verfügung. „Drei Wohnungen auf der rechten Seite des Hauses sind ab 7. Juli fertig“, so Sandra Knabe. Anders die Unterkünfte auf der linken Seite; sie weisen Störungen während des Betriebs der Lüftungsanlage in den WCs auf. Das habe zur Folge, dass noch einmal Untersuchungen beziehungsweise Arbeiten erforderlich werden. Vorgesehen sei, dass diese Wohnungen mit jeweils zwei bis drei Personen belegt werden sollen.

In den beiden Häusern können bis zu 45 Personen untergebracht werden. Sozialarbeiterin Ewa Piecuch zeigte sich sehr zufrieden. Die Bewohner seien herzlich beim Pfarrfest aufgenommen worden, ebenso könne man die Zusammenarbeit mit dem Eilendorfer Bündnis für Integration als gut bezeichnen.

Die Sozialarbeiterin ist konkrete Ansprechpartnerin für individuelle Anliegen der Bewohner, wenn es zum Beispiel um Aufnahme in einen Sportverein oder , Sprachangebote am Samstagvormittag geht. Mit der Unterbringung weiterer Personen werden die Sprechstunden der Sozialarbeiterin ausgeweitet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert